Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seniorin rastet im Stadtteil Schwabing aus

„Messer-Mutti“ (77) attackiert Paketzusteller mit Küchenmesser in München

München-Schwabing - Ein Paketzusteller parkte am Mittwochnachmittag kurzzeitig in einem Innenhof, um Warenlieferungen zuzustellen. Dies missfiel offenbar einer Seniorin, welche den Zusteller mit einem Küchenmesser attackierte.

Gegen 14.15 Uhr wollte ein 33-jähriger Paketzusteller am 28. Oktober in der Rümannstraße im Münchener Ortsteil Schwabing Warenlieferungen zustellen und parkte sein Fahrzeug dafür kurzzeitig in einem Innenhof. Eine 77 Jahre alte Anwohnerin war damit offenbar nicht ganz einverstanden. Sie beleidigte daraufhin zuerst den Zusteller und spuckte auf die Windschutzscheibe seines Autos.

Als der 33-Jährige ausstieg, zückte die Dame unvermittelt ein Küchenmesser und stach gezielt in Richtung seines Bauches, berichtet das Polizeipräsidium München. Der Mann erkannte die Situation frühzeitig und konnte zurückweichen und so den Angriffen entgehen.

Die Dame ließ daraufhin von dem Paketzusteller ab und entfernte sich vom Fahrzeug. Der 33-Jährige verständigte daraufhin umgehend die Polizei, welche die Seniorin noch im Innenhof antreffen und festnehmen konnte. Das Messer hatte die 77-Jährige zuvor bereits in ihre Wohnung gebracht, es wurde durch die Beamten sichergestellt.

Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung werden nun durch die Münchener Kriminalpolizei geführt, nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde die Frau wieder auf freien Fuß gesetzt.

aic

Rubriklistenbild: © Jana Bauch

Kommentare