Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Funkloch-Wahnsinn nach Unfall bei Garmisch-Partenkirchen

Schwerverletzter schleppt sich 150 Meter weit - bis er Netz hat...

Garmisch-Partenkirchen - Wegen Schneeglätte hat ein 23-Jähriger mit seinem Wagen bei Ettal im Landkreis Garmisch-Partenkirchen einen Unfall gebaut und ist schwer verletzt worden. Doch damit begann das Drama erst:

Der junge Mann war mit seinem Wagen am 24. Dezember gegen 0.30 Uhr von der Straße abgekommen und im Straßengraben gelandet. Dabei verletzte er sich schwer. Der 23-Jährige wollte daraufhin mit letzter Kraft per Handy Hilfe holen - hatte aber wegen eines Funkloches keinen Empfang! 

Der Mann schleppte sich deswegen rund 150 Meter weit, ehe er nach Polizeiangaben bewusstlos zusammenbrach. Davor war es im gerade noch gelungen, den ersehnten Notruf abzusetzen. Eine Polizeistreife fand den Mann schließlich in einem Straßengraben liegend und veranlasste sofort weitere Rettungsmaßnahmen. Er wurde anschließend vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert. Der Verletzte stammt nach Informationen der Deutschen Presseagentur (dpa) aus dem Kreis Oberallgäu. Der Unfall passierte in einer Linkskurve zwischen der Landesgrenze nach Österreich und dem Schloss Linderhof.

mw/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare