Rosenheimer Polizisten haben den richtigen Riecher

Frau wirkt nervös: Beamte stellen 2,4 Kilogramm Rauschgift sicher

+

Großkarolinenfeld - Im Fernreisezug von München nach Venedig fiel den Rosenheimer Beamten eine Frau auf, die sehr nervös wirkte. Dann stellte sich heraus, was die Dame in ihrer Reisetasche mitführte:

 Am Donnerstag kontrollierten bayerische Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung (PIF) Rosenheim gegen Mittag auf Höhe Großkarolinenfeld eine 35-jährige nigerianische Staatsangehörige, die im Fernreisezug von München nach Venedig unterwegs war.

Die 35-jährige händigte den Beamten einen nigerianischen Reisepass und eine italienische Aufenthaltserlaubnis aus. Die Dokumente entnahm sie aus einer Reisetasche die neben ihr auf dem Sitz stand. Die Frau wirkte sehr nervös und stellte die Reisetasche nach Entnahme der Dokumente in die obere Gepäckablage.

Rund 2,4 Kilogramm Kokain und Heroin:

Insgesamt rund 2,4 Kilogramm Heroin und Kokain stellten die Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim in einem Zug fest.

Von den kontrollierenden Beamten wurde Sie gebeten die Tasche wieder von der Ablage zu nehmen. Bei einer Durchsuchung der Tasche konnten faustgroße, in Latex gewickelte Päckchen aufgefunden werden. Insgesamt wurden sieben Päckchen mit insgesamt 159 Body-Packs sichergestellt, in denen sich nach einen Drogenschnelltest Kokain und Heroin im Gesamtgewicht von circa 2,4 kg befanden. Die 35- jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Die Ermittlungen wurden von der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER Südbayern) des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München zusammen mit der Staatsanwaltschaft Traunstein übernommen.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein beantragte gegen die Tatverdächtige Haftbefehl, den der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Rosenheim erließ.

Pressemeldung Bayerisches Landeskriminalamt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser