Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ein riesiger Ar***h sch**ßt ..."

Flüchtlinge: Hans Söllner watscht Felix Baumgartner derb ab

+

München - Der bayerische Querkopf Hans Söllner meldet sich in Sachen Flüchtlingen ein weiteres Mal zu Wort. Diesmal reagiert er jedoch auf einen Post von Felix Baumgartner.

Im Oktober vergangenen Jahres meldete sich der Liedermacher Hans Söllner zum Thema Flüchtlinge zu Wort. Besonders hervorgehoben hat er dabei: "Man klatscht nicht, wenn Flüchtlinge irgendwo ankommen." Kurze Zeit später war der Post verschwunden, und Söllner entschuldigte sich für seine wohl recht harten Worte.

Nun postet Söllner erneut etwas zum Thema Flüchtlinge auf Facebook. Allerdings bezieht er sich auf den Post von Felix Baumgartner. Dieser hatte am Dienstag mit dem Spruch: "Ein Land, in dem Angeln ohne Angelschein rechtlich bestraft wird und Menschen ohne Pass, die Grenze überqueren, können nur Idioten regieren!" für Wirbel gesorgt und einen Shitstorm ausgelöst. Selbst bekannte Gesichter wie Jan Böhmermann und ORF-Journalist Armin Wolf äußerten sich in den sozialen Medien zu dem Vorfall.

Nun also auch Hans Söllner. Der bayerische Provokateur fühle sich durch Baumgartners Post bestätigt, dass "da draußen im Universum ein riesiger Arsch von Zeit zu Zeit auf unsere Welt runter scheißt." Außerdem bemerkt Söllner: "Gott sei Dank hat er dich nach Österreich geschissen, denn das letzte mal hat er Bayern erwischt und wir hatten einen neuen Ministerpräsidenten." Zudem gibt Söllner dem Extremsportler noch einen Rat mit auf den Weg: "Pass auf dich auf und versuche dich so wenig wie möglich in etwas ein zu mischen, was an dir spurlos vorüber gegangen ist."

Der Facebook-Post in voller Länge:

Quelle: tz.de

mt

Kommentare