Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prügelei am S-Bahnsteig

Streit um leere Bierflasche eskaliert - gefährliche Körperverletzung am Hauptbahnhof München

Bundespolizei München
+
Bundespolizei München

Dienstagabend (27. September) eskalierte ein Streit um eine leere Bierflasche zwischen zwei Männern am Münchner Hauptbahnhof. Als ein Unbeteiligter dazwischen ging, schlug einer der Männer ihm die Flasche auf den Kopf. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

München - Gegen 21 Uhr machte ein Reisender Einsatzkräfte der Bundespolizei, welche anlässlich des Münchner Oktoberfestes am Hauptbahnhof eingesetzt waren, auf eine körperliche Auseinandersetzung am S-Bahnsteig aufmerksam.

Eine ebenfalls anwesende Streife der PI 16 schlichtete den Streit beim Eintreffen der Kräfte bereits. Ersten Ermittlungen zufolge, wollte ein 38-jähriger Deutscher eine leere Bierflasche, welche am Boden stand, an sich nehmen. Das wollte ein 26-jähriger Rumäne verhindern und es kam zum Streit in dessen Verlauf der Ältere versuchte den Jüngeren kraftvoll zu schlagen. Daraufhin schlug der Rumäne ihm mit der Faust ins Gesicht.

Ein 52-jähriger Deutscher ging dazwischen und erhielt von dem Rumänen einen Schlag mit der Bierflasche auf den Kopf. Als er zu Boden ging, schlug der Angreifer ihm mit der Faust ins Gesicht. Der 52-Jährige erlitt eine aufgeplatzte Lippe, sowie eine Beule und eine kleine Schnittwunde am Kopf. Er wurde durch hinzugerufene Sanitäter medizinisch versorgt. Die Beamten brachten alle Beteiligten zur Wache.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme sowie eine Haftrichtervorführung für die beiden Wohnsitzlosen und einschlägig vorbestraften Streithähne an.

Pressemeldung Polizei München

Kommentare