Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucherpreise

Inflation in Bayern weiter bei knapp acht Prozent

Inflation
+
Ein zerknitterter Kassenzettel liegt in einem Einkaufswagen.

Ein Rückgang der hohen Inflation ist nicht in Sicht: Im Juni waren die Verbraucherpreise in Bayern 7,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt in Fürth am Mittwoch mitteilte. Im Mai hatte die Teuerung sogar bei 8,1 Prozent gelegen.

Fürth - Der Verbraucherpreisindex ist ein Durchschnittswert, bei einzelnen Warengruppen und Dienstleistungen sind die Preissteigerungen noch sehr viel höher: Haushaltsenergie inklusive Strom und Gas verteuerte sich im Jahresvergleich um 42,8 Prozent. Zur Haushaltsenergie zählt auch Heizöl, das mit einer Preissteigerung von 102,7 Prozent sogar mehr als doppelt so teuer war wie im Juni 2021. Benzin und andere Autotreibstoffe waren 33,8 Prozent teurer, Nahrungsmittel 12 Prozent.

Unterdurchschnittlich waren die Preissteigerungen mit plus 2,4 Prozent bei den Dienstleistungen, obwohl die Statistiker auch hier in manchen Zweigen eine rasante Teuerung meldeten: So verteuerten sich Pauschalreisen um 16,7 Prozent. dpa

Kommentare