Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Stufe Drei! DWD warnt vor Hagel und Starkregen

Gewitterfront in Region angekommen: Sturmtief fordert erstes Todesopfer - Kinder bei Hütteneinsturz verletzt

Gewitterfront in Region angekommen: Sturmtief fordert erstes Todesopfer - Kinder bei Hütteneinsturz verletzt

Edelobstbrennerei Stettner und Heilig-Geist Apotheke Rosenheim tun sich zusammen

Kampf gegen Corona: Desinfektionsmittel statt Schnaps bei Kolbermoorer Brennerei

Kolbermoor / Rosenheim: Brennerei Stettner stellt mit der Heilig-Geist Apotheke Desinfektionsmittel her
+
Vom Schnaps zum Desinfektionsmittel. In Kolbermoor unterstützt man in der Coronakrise. v.l.: Robin Schanz, Max Roedl, Dominik Simon, Franz Stettner Junior

Kolbermoor/Rosenheim - Desinfektionsmittel sind Mangelware. Um zu unterstützen, hat sich die Edelobstbrennerei Stettner aus Kolbermoor jetzt mit der Heilig-Geist Apotheke in Rosenheim zusammengetan.

Das Unternehmen Franz Stettner & Sohn in Kolbermoor gehört zu den größten Edelobstbrennereien in Bayern und versorgt seine Kunden normalerweise mit Spirituosen verschiedenster Art. Doch auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie hat Franz Stettner Junior umgedacht und stellt jetzt zusammen mit Apotheker Dominik Simon, dem Inhaber der Heilig-Geist Apotheke in Rosenheim, große Mengen an Desinfektionsmittel her. 

"Die Idee war von Anfang an da", sagt Stettner im Gespräch mit rosenheim24.de. "Das Problem war nur, dass auf unseren natürlichen Ethanolalkohol, den wir selber herstellen, in Deutschland Brandweinsteuer anfällt. Deswegen wäre das Desinfektionsmittel sehr teuer geworden." Auf einen Liter 100-prozentigen Alkohols würden 13,03 Euro Steuern anfallen. 

Stettner profitiert von neuer Regelung

Nützliche Links zu Corona 

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Was jetzt erlaubt ist und was nicht 

Coronavirus-Fälle in Deutschland 

Coronavirus-Fälle weltweit

Risikogebiete weltweit

Doch dann trat auf Grund von Corona eine neue Regelung in Kraft. Das Bundesfinanzministerium hat per Erlass klargestellt: Alkohol, mit dem Apotheken Desinfektionsmittel herstellen, kann auch ohne gesonderte Erlaubnis vorläufig steuerfrei verwendet werden. Also auch der selbst hergestellte Alkohol der Brennerei Stettner.  "Wir haben uns dann auch dafür entschieden, nicht nur den Ethanolalkohol weiterzugeben, sondern bieten an, schon fertiges Desinfektionsmittel herzustellen", erzählt Stettner. Die Brennerei verfüge, anders als Apotheken, bereits über die Räumlichkeiten und Anlagen, um große Mengen unter den geltenden Hygienevorschriften herzustellen. "Wir können gut 10.000 Liter pro Woche machen."

Ausnahmeregelung für Apotheken

Stettner darf das Desinfektionsmittel aber nicht alleine herstellen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist es Apotheken aktuell wieder erlaubt, Desinfektionsmittel selber herzustellen. Rechtsgrundlage ist eine Allgemeinverfügung der Bundesstelle für Chemikalien. Daher hat sich Stettner mit Apotheker Dominik Simon zusammengetan. Gemeinsam stellen sie jetzt Desinfektionsmittel nach der Rezeptur der WHO her. Die Heilig-Geist Apotheke verkauft es dann weiter an Kliniken, Praxen und Endverbraucher. 

Für Stettner ist das Ganze kein Zugewinngeschäft. "Jeden Liter Alkohol, den wir jetzt in Desinfektionsmittel stecken, fehlt uns für unsere eigentlichen Produkte." 

Nachschubprobleme

Doch auch Stettner und Simon haben Probleme mit Nachschub. Aktuell gebe es Lieferengpässe bei Wasserstoffperoxid und Glycerin, was zur Herstellung notwendig ist.

jb

Kommentare