Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus purem Neid: Kollegen schütten Abführmittel in Cola

+
Übler Scherz: Kollegen schütten einem Mitarbeiter Abführmittel in die Cola.

Erlangen/Eckental - Sie sollen einem Kollegen Abführmittel in die Cola geschüttet haben - jetzt sitzen sie auf der Anklagebank.

Vor dem Amtsgericht Erlangen hat am Mittwoch der Prozess gegen vier Mitarbeiter einer Firma in Eckental (Landkreis Erlangen- Höchstadt) begonnen. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet auf gefährliche Körperverletzung. Der Kollege, der ahnungslos seine Cola trank, erlitt Magenkrämpfe, Übelkeit und Durchfall. In der Nacht brach er mit Kreislaufproblemen zusammen.

Weil er aber am nächsten Tag wieder zur Arbeit erschien, wiederholten die vier Angeklagten - zwei Männer im Alter von 53 und 52 Jahren und zwei Frauen im Alter von 40 und 33 Jahren - laut Staatsanwaltschaft ihren makabren Scherz. Zum Verhandlungsauftakt am Mittwoch gestanden zwei der Angeklagten, jedoch nicht die beiden mutmaßlichen Haupttäter. Das Gericht wollte daher weitere Zeugen anhören.

Drei der Angeklagten waren zum Tatzeitpunkt, dem 1. Dezember 2009, Vorsitzende des Betriebsrats der Firma. Motiv könnte Neid gewesen sein: Das Opfer hatte zuvor einen leitenden Posten in der Firma übernommen, an dem auch einer der Angeklagten interessiert gewesen sei, so die Staatsanwaltschaft. Danach habe es Spannungen gegeben.

dpa

Kommentare