Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krieg

Komplettes Waisenheim aus Ukraine soll neue Heimat finden

Eine Behinderteneinrichtung in Schwaben will einem kompletten Waisenheim aus der Ukraine eine neue Heimat während des Krieges geben. Das Dominikus-Ringeisen-Werk aus Ursberg (Landkreis Günzburg) erwarte die erste Gruppe aus dem Waisenhaus in Krywyj Rih im Südosten der Ukraine an diesem Sonntag, teilte ein Sprecher mit.

Ursberg - Insgesamt sollen 82 mehrfach behinderte Waisen, vom Kleinkind bis zum Erwachsenen, sowie ihre Begleiter nach Bayern kommen. Es handelt sich um eine rund 120 Menschen umfassende Gruppe. Am Mittwoch seien die Waisen mit ihren Pflegekräften und Angehörigen nach einer eineinhalbtägigen Zugfahrt in Polen angekommen.

Von dort sollen die Menschen nun in den Freistaat gebracht werden. Der Transport soll vom Günzburger Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes unterstützt werden. Flüchtlinge, die bereits in Bayern angekommen sind, sollen ebenfalls helfen.

„Von den 82 Bewohnerinnen und Bewohnern des Heims können 23 ausschließlich nur liegend transportiert werden“, erklärte der Sprecher. Wie die bettlägerigen Menschen von Polen nach Ursberg kommen, müsse noch geklärt werden.

Das Dominikus-Ringeisen-Werk ist eine kirchliche Stiftung. In Bayern gehört das Werk zu den großen Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung, für Mehrfachbehinderte und psychisch Kranke mit 30 Standorten in Schwaben, Oberbayern und Unterfranken. In den Heimen des Werkes leben etwa 5000 Menschen, sie werden von mehr als 4600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versorgt. dpa

Kommentare