Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meisterwerk für Jung und Alt in Altötting

Begeisterung ist riesig: Besuchermagnet Mechanische Krippe lässt Kinderaugen strahlen

Mechanische Krippe in Altötting: ein Meisterwerk der Schnitzkunst und Restauration
+
Über 100 Krippenfiguren: Mindestens 30 davon bewegen sich.

Zwischen Eisplatz und Kapellplatz in ist ein historisches Meisterwerk ausgestellt, das Jung und Alt begeistert: Die Mechanische Krippe zieht täglich viele Besucher an, denn es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Altötting – „Eine große Sehenswürdigkeit für Jung und Alt“, so wurde schon 1928 geworben, als die Mechanische Krippe in Altötting zum ersten Mal ausgestellt wurde. „Über 100 zum Teil bewegliche, holzgeschnitzte Figuren aus Oberammergau“ heißt es da, ode: „Einzig dastehendes Kunstwerk in dieser Art.“ Zwar ist Erstausstellung der Krippe schon knappe 100 Jahre her, doch die Aussagen der damaligen Werbung sind immer noch gültig. Mit ihrer ausgefeilten Technik und der durchdachten Anordnung stellt die Mechanische Krippe in Altötting ein einzigartiges Gesamtkunstwerk dar. Und das Beste? Besucher können sowohl die Krippe, als auch die Technik dahinter besichtigen und mit allen Sinnen erleben.

Hinter der Scheibe ist auch die Mechanik der Krippe zu sehen.

Kinder besuchen die Krippe teils täglich

„Viele Kinder kommen täglich. Einige machen sich Rätsel draus, welche Mechanik zu welcher Figur gehört“, strahlt Anton Grundner, Vorsitzender des Vereins Mechanische Krippe Altötting. Er und Konrad Brandstetter lagen und standen während des ganzen Sommers unter und neben dem hölzernen Kunstwerk, um die komplexe Mechanik zu restaurieren. Dazu mussten erst alle Räder, Kurbeln und Seile aus- und dann wieder eingebaut werden. Das hieß für die beiden Männer schrauben, säubern, schmieren, und tüfteln was das Zeug hält. „Obwohl im Grunde relativ primitive Mechanik dahintersteckt, muss man bei der Instandhaltung schon ein wenig Technikaffin sein“, schmunzelt Brandstetter im Gespräch. Im Laufe der Jahrzehnte seien die Bewegungen mancher Krippenfiguren unpräzise geworden. „Der Steinmetz hat beispielsweise sein Knie und nicht den Stein getroffen“, so Grundner. Auch ein Esel hat den Bastlern nicht gefallen und Petrus sollte zumindest einen Fisch in sein bis dato leeres Fischernetz bekommen.

Der Fisch im Netz von Petrus ist kein „Original“.

2000 Arbeitsstunden, die sich gelohnt haben

Mindestens 2000 Arbeitsstunden haben Anton Grundner und Konrad Brandstetter investiert, damit die historische Krippe restauriert und in voller Funktionsfähigkeit am 14. Oktober wieder eröffnet werden konnte. Zwischen Kauf und Abbau im Jahr 2019 bis zur Eröffnung lagen drei arbeitsintensive Jahre. Erst kürzlich wurde Grundner die Bürgermedaille für sein Engagement verliehen und auch die Rückmeldungen von Besuchers sind außerordentlich positiv. „Es kommen viele Eltern täglich mit ihren Kindern vorbei und manche Kinder besuchen die Krippe täglich auf ihrem Schulweg“, freut sich Grundner. Schön, wenn ein solch historisches Kunstwerk die Kleinen anzieht. 95 Prozent der Krippe sind übrigens im Original erhalten. Die Restauration war in den Händen von Profis: Evi Wiesenbart war für die Figuren zuständig, Sophie Wellmann für das Gemälde auf der Leinwand.

Anton Grundner ist Vorsitzender des Vereins „Mechanische Krippe Altötting.“

Vertonung mit Stimme von James Bond

Damit die Weihnachtskrippe auch mit allen Sinnen erlebt werden konnte, benötigte sie akustische Begleitung: Kein Geringerer als Niels Clausnitzer, ehemals Stimme für Roger Moore als James Bond, spricht die Führungstexte zur Krippe. Die Aufnahmen wurden 2005 angefertigt - inzwischen ist der berühmte Synchronsprecher leider verstorben.

Weil vor dem wunderschönen Hintergrundpanorama so viel passiert, brauchte es neben Chor und Führungsstimme aber auch ein Lichtkonzept. Dies wäre aber mit enormen Kosten verbunden gewesen, hätte nicht Bühnentechnik Zeiler eine Lösung gefunden: Als Lehrlingsprojekt konnte die arbeitsreiche Installation und Programmierung aber umgesetzt werden und die beiden Lehrlinge Paul Sänger und Frank Kölbl hatten damit alle Hände voll zu tun.

Für alle, die nun neugierig geworden sind ist die Krippe aktuell täglich geöffnet. Der Eintritt ist frei, aber laut Anton Grundner freut sich der Verein natürlich über Spenden und Rückmeldungen.

Öffnungszeiten

März bis Oktober täglich 10 bis 17 Uhr.
November bis Februar Sa, So, Feiertags 11 bis 15 Uhr.
Während des Altöttinger Christkindlmarktes täglich 11 bis 18 Uhr.

Kommentare