Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vermeintlicher Missbrauch durch Priester: Garchinger klagt

Gegen Bistum und Ex-Papst vor Gericht: Andreas Perr geht an die Öffentlichkeit

Schon das Münchner Missbrauchsgutachten widmete dem Garchinger Ex-Pfarrer ein ganzes Kapitel.
+
Die Kirche in Garching an der Alz.

Prozesse gegen Missbrauchs-Täter sind für Betroffene eine große Belastung – vor allem wenn die Angeklagten das Bistum und der Ex-Papst sind. Andreas Perr aus Garching wagt es trotzdem.

Garching, Traunstein –Als Elfjähriger soll Andreas Perr aus Garching von dem damaligen Priester Peter H. sexuell missbraucht worden sein. Nun klagt er gegen den ehemaligen Pfarrer und die Verantwortlichen – darunter auch Ex-Papst Benedikt XVI. und das Bistum München-Freising. Bisher hatte sich Perr in Medienberichten nur unter einem Pseudonym bekannt gegeben. Er wird von dem Berliner Anwalt Andreas Schulz vertreten und hat im Juni beim Landgericht Traunstein eine Festellungsklage eingereicht. Das bedeutet, dass es um eine reine Feststellung der Schuld geht – und nicht um Entschädigungen.

„Besser zu sagen, was passiert ist“

„Ich bin sehr stolz darauf, was jetzt geschieht“, äußerte sich Perr gegenüber CORRECTIV,  dem Bayerischem Rundfunk (BR) und der Zeit. „Für mich ist es einfach besser, zu sagen, was passiert ist, und das hilft mir.“ Laut Correctiv hat der Rechtsanwalt des damaligen Priesters, Peter H., in seiner Klageerwiderung an das Landgericht Traunstein eingeräumt, dass er gemeinsam mit dem damals Elfährigen Pornos angeschaut habe. Der ehemalige Papst Benedikt XVI. wird vertreten von einer der weltweit teuersten Wirschaftskanzleien: Hogan Lovells. Doch auch Kläger Perr erhält Unterstützung: Von den Online-Aktivisten innn.it beispielsweise, welche darauf abzielt, dass der Missbrauch in der katholischen Kirche in Zukunft vom Staat untersucht wird.

Initiative an der Seite des Betroffenen

Auch die Garchinger Initiative Sauerteig unterstützt Andreas Perr: „Angesichts der geballten Macht, die Alt-Papst Benedikt mit der Beauftragung der weltweit führenden Wirtschaftskanzlei LL Hogan aufbietet, bitten wir jede noch so kleine Unterstützung, damit Perr sich nicht einschüchtern lässt“, lautet die Bitte der Initiative. Sie hat setzt sich auch für andere Betroffene sexuellen Missbrauchs in Garching ein.

Kommentare