Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verfolgungsjagd der Polizei

Betrunkener Autofahrer (34) ignoriert alle Absperrungen und startet Irrfahrt auf A94

Am Samstag (1. Oktober) gegen 2.45 Uhr, musste die A94, zwischen der AS Mühldorf Nord und der AS Töging, in Fahrtrichtung Passau, wegen eines Verkehrsunfalls kurzzeitig vollständig gesperrt werden. Einen Autofahrer interessierte dies nicht sonderlich:

Die Meldung im Wortlaut:

Erharting Die Autobahnmeisterei Ampfing richtete an den o.g. Anschlussstellen eine deutlich sichtbare Absperrung ein. Ein 34-jähriger Pkw-Führer aus Österreich missachtete diese Absperrung. Der 34-jährige Österreicher missachtete diese Absperrung und fuhr von der B299 an der Anschlussstelle Mühldorf Nord links neben der Verkehrsinsel, wo der Verkehr aus Richtung München abfährt, auf den Autobahnast auf. Nachdem der Fahrer dieses „Hindernis“ überwunden hatte, fuhr er in Richtung München zur Unfallstelle weiter.

Eine sofort durch die Autobahnmeisterei verständigte Streife der Bundespolizei, die zur Absicherung des ursächlichen Verkehrsunfalles vor Ort war, nahm die Verfolgung des Pkw auf und konnte diesen kurz vor AS Töging anhalten. Eine Streife der PI Mühldorf, die wegen des vorhergehenden Verkehrsunfalls noch vor Ort war, übernahm die weitere Kontrolle.

Bereits beim Öffnen der Fahrertüre schlug den Beamten starker Alkoholgeruch entgegen. Im Fahrzeug befanden sich drei österreichische Staatsangehörige, die augenscheinlich, alle stark betrunken waren. Eine Atemalkoholmessung beim Pkw-Führer ergab einen Wert von über 1,1 Promille.

Aufgrund der starken Alkoholisierung ordnete die Staatsanwaltschaft Traunstein eine Blutentnahme und die sofortige Sicherstellung des Führerscheins des Fahrzeugführers an. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren sowie der Entzug der Fahrerlaubnis.

Die Vollsperrung der A94 musste daher bis zum Abschluss der Ermittlungen und dem Entfernen des Tatfahrzeugs, sowie dem Abtransport der völlig uneinsichtigen Mitfahrer aufrechterhalten werden. Erst gegen 3.45 Uhr, konnte die A 94 in Fahrtrichtung Passau wieder freigegeben werden.

Zeugen bzw. Verkehrsteilnehmer, die durch die kurze „Geisterfahrt“ auf dem Autobahnast des österreichischen Pkws behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizeistation Mühldorf unter der Tel.-Nr.: 08631/3673-310 zu melden.

Pressemeldung der Autobahnpolizeistation Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Kommentare