Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abschalten statt Aussitzen

Online-Veranstaltung der ÖDP-Mühldorf zum 10. Jahrestag der Katastrophe in Fukuschima

Mühldorf a. Inn - Zum Thema Fukushima führte der ÖDP-Kreisverband Mühldorf einen Online-Stammtisch durch. Dabei waren sich die Teilnehmer einig, dass weltweit alle Atomreaktoren abgeschaltet werden müssen. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Nicht einmal das Hochtechnologieland Japan hatte die Vorgänge in der Hand. Sie sind im Katastrophenfall nicht beherrschbar. Dass Frankreich jetzt die Laufzeiten all seiner Atommeiler um 10 Jahre verlängerte ist nicht nachvollziehbar.

Genauso wenig wie die Tatsache, dass im „Grünen“ Bundesland Baden-Württemberg der Schrottmeiler Neckarwestheim weiterlaufen soll, obwohl über 300 Risse in seinen Heizrohren vorhanden sind. Will Herr Kretschmann warten bis sie Leck schlagen? Oberste Priorität muss deshalb die Forschung zur Energieeinsparung und zu regenerativen Energien haben. Deshalb fordert Bernhard Suttner, ÖDP-Direktkandidat zur Bundestagswahl im Wahlkreis Altötting/Mühldorf, den Forschungsreaktor in Garching sofort abzuschalten. „Es kann nicht sein, dass dort für viel Geld an hochangereichertem Uran herum gebastelt wird und die Abwässer laufen dann seelenruhig in die Isar.“

Pressemeldung des ÖDP-KV Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare