Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für einen sicheren Schulweg 

Künftig gilt Tempo 30 auf der Ortsdurchfahrt Niedertaufkirchen

Schmal und kurvig – die Ortsdurchfahrt Niedertaufkirchen
+
Schmal und kurvig – die Ortsdurchfahrt Niedertaufkirchen.

Niedertaufkirchen - Der Weg zur Grundschule in Niedertaufkirchen soll sicherer werden. Künftig gilt auf  der Ortsdurchfahrt Niedertaufkirchen deshalb im Bereich der Schule Tempo 30.  

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Darauf haben sich Landrat Max Heimerl, Bürgermeister Sebastian Winkler, Vertreter von Landratsamt und Polizei verständigt. In einer Erprobungsphase wird die Strecke während der Schulzeiten von 6.30 Uhr bis 14.00 Uhr auf 30 km/h beschränkt. Darüber hinaus wird an einer sicheren Überquerungsmöglichkeit der Kreisstraße mit ausreichender Sicht zwischen Fußgänger und Kraftfahrer die Fahrbahn mit gelben Fußabdrücken markiert.

„Ich freue mich, dass es gelungen ist, in Abstimmung mit der Gemeinde und den Sicherheitsbehörden eine konstruktive Lösung zur Verkehrsberuhigung der Ortsdurchfahrt Niedertaufkirchen zu finden und somit die Sicherheit für die Kinder auf dem Weg zur Schule und auch für die Anwohner zu erhöhen“, so Landrat Max Heimerl.

In der Vergangenheit erreichten Gemeinde und Landratsamt immer wieder Beschwerden über die Verkehrsbelastung auf der Ortsdurchfahrt Niedertaufkirchen. Durchgeführte Verkehrszählungen ergaben auch eine Steigerung des Verkehrsaufkommens. Das allein war jedoch für die Umsetzung der Maßnahme nicht ausschlaggebend. Es wurde auch die besondere Verkehrssituation vor Ort durch die enge Kurve und den geringen Abstand der Bebauung zur Straße berücksichtigt.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare