Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Bauordnung in der Diskussion

Soll Stadt Waldkraiburg größere Abstandsflächen in Satzung festlegen?

Neben dem bestehenden Gebäude will die Stadtbau GmbH ein weiteres drei- bis viergeschossiges Mehrfamilienhaus mit 19 Wohneinheiten und einer Tiefgarage realisieren. Nachbarn melden Bedenken an.
+
Neben dem bestehenden Gebäude will die Stadtbau GmbH ein weiteres drei- bis viergeschossiges Mehrfamilienhaus mit 19 Wohneinheiten und einer Tiefgarage realisieren. Nachbarn melden Bedenken an.

Mit der Novelle der Bayerischen Bauordnung, die am 1. Februar in Kraft tritt, beschäftigt sich der Stadtentwicklungsausschuss in seiner öffentlichen Sitzung am Dienstag, 2. Februar.

Waldkraiburg – In der neuen Bauordnung werden die Abstandsflächen auf 40 Prozent der Wandhöhe reduziert – in Gewerbe- und Industriegebieten auch weiter. Ein Mindestabstand, mindestens drei Meter, soll bestehen bleiben. Kommunen können – wie bisher schon – auch größere Abstandsflächen in ihrer Satzung festlegen. Eben diese Frage wird im Ausschuss diskutiert.

Neuer Vorschlag für Bauprojekt in Komotauer Straße

Weitere Tagesordnungspunkte betreffen zwei strittige Vorhaben. Beim einen geht es um die Errichtung eines Wohnhauses mit Büroeinheiten sowie eines Garagengebäudes. Dagegen hatte es erhebliche Einwände aus der Nachbarschaft gegeben. Einige Bedenken hinsichtlich der starken Versiegelung und der Massivität der Bebauung teilte der Ausschuss, der eine Bauvoranfrage vor einigen Monaten ablehnte. Jetzt liegt ein neuer Vorschlag des Bauherrn vor.

Auch gegen die Bauleitplanung für das Gebiet zwischen Prießnitz- und Porschestraße, die Baurecht für ein Mehrfamilienhaus der Stadtbau GmbH schaffen soll, gibt es Einwände von Nachbarn. Hier steht der Satzungsbeschluss auf der Tagesordnung.

Geschosswohnungsbau in der Berliner Straße

Geschosswohnungsbau will der Eigentümer auf einem Grundstück in der Berliner Straße verwirklichen, auf dem einst eine Tankstelle stand, das seit Jahren aber als Parkfläche genutzt wurde. Die entsprechende Änderung des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes ist ebenfalls Thema in der Sitzung.

Außerdem behandelt der Ausschuss eine Anfrage zur Errichtung von Garagengebäuden in der Egerländer Straße sowie zum Bau eines neuen Mehrfamilienhauses mit acht Wohneinheiten in der Troppauer Straße. Auf der tagesordnung stehen weiter die Änderung des Bebauungsplanes Gutenbergweg (Satzungsbeschluss), der Nachverdichtungsbebauungsplan für das Gebiet am Gerhart-Hauptmann-Weg (Aufstellungsbeschluss) und die Änderung der Ergänzungssatzung für den Bereich Ebing-West, mit der die bebaubare Fläche erweitert werden soll (Änderungsbeschluss).

Die öffentliche Sitzung beginnt um 18 Uhr im Großen Saal im Haus der Kultur.

Kommentare