Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bach aufgestaut

Biber sorgt mit 2 Meter hohem Damm in Frauendorf für erhöhte Hochwassergefahr, warnt Behörde

Das streng geschützte Säugetier hat sich im Landkreis Mühldorf wieder etabliert.
+
Das streng geschützte Säugetier hat sich im Landkreis Mühldorf wieder etabliert.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

„Wir haben ein Biberproblem.“ Darüber informierte Bürgermeisterin Petra Jackl (CSU) neulich den Marktgemeinderat. Der putzige Nager hat am Frauendorfer Bach ganze Arbeit geleistet. Im vergangenen Jahr war er so fleißig, dass das Wasserwirtschaftsamt wegen Hochwassergefahr Alarm schlagen musste.

Kraiburg – Der Bürgermeisterin geht es wie vielen anderen auch. Sie ist hin- und hergerissen: „Ein schönes Vieh, es kann aber auch großen Schaden anrichten.“ So wie in Frauendorf.

Bauaktivitäten zuletzt enorm verstärkt

An den Betonsperren am Bach haben die streng geschützten Nagetiere nach ihren Worten „einen Mordsbau“ aufgetürmt. Der Damm steht seit längerer Zeit unter Beobachtung der Behörden. Anfang des Jahres 2020 hatten Wasserwirtschaftsamt und Unterer Naturschutz im Landratsamt bei einem Ortstermin noch keinen Handlungsbedarf gesehen. Das änderte sich allerdings im Laufe des Jahres.

Hier nachlesen (Plus-Artikel OVB-Online):

Nutztier oder Plage? Der Biber verändert das Erscheinungsbild an der Rott bei Neumarkt-St. Veit

Auch interessant:

Warum fällen Biber Bäume?

„Verstärkte Bauaktivitäten“ haben nach den Worten einer Sprecherin der Behörde dazu geführt, dass der Damm auf eine Höhe von über zwei Metern angewachsen sei. Der Frauendorfer Bach ist ein ausgebauter Wildbach und steht in der Unterhaltspflicht des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim.

Behörde: Öffentliche Sicherheit gefährdet

Das hat jetzt eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit festgestellt. Der Damm verursache bereits Ausuferungen, die angrenzende Flächen und Gebäude bedrohen. Durch Abschwemmungen, beziehungsweise einer Abtragung des Dammes im Hochwasserfall sieht das Wasserwirtschaftsamt den Hochwasserschutz im Ortskern Frauendorf bedroht. Anwohner hatten wohl auch schon kleinere Erdwälle errichtet, um den Flurschaden so gering wie möglich und das Wasser von Gebäuden fern zu halten.

Biberdamm entfernt – BIberburg erhalten

Weil die große Menge an Dammmaterial „zu einem teilweisen oder vollständigen Verschluss im Unterlauf und damit zu unkontrollierten Überschwemmungen im Ortsteil führen“ könne, hat die Untere Naturschutzbehörde die Abtragung des Damms genehmigt. Das ist mittlerweile auch geschehen. Ausdrücklich betont die Behörde allerdings, dass nur der Biberdamm entfernt wurde, die Biberburg, deren Zugang weiterhin unter Wasser liegt, aber nicht betroffen sei.

Kommentare