Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Termin im Kuko

Brenner-Nordzulauf: Aiwanger und Schreyer präsentieren Ergebnisse in Rosenheim

Präsentieren das Ergebnis am Donnerstag, 28. Januar, in Rosenheim: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Verkehrsministerin Kerstin Schreyer.
+
Präsentieren neue Ergebnisse zum Brenner-Nordzulauf am Donnerstag, 28. Januar, in Rosenheim: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Verkehrsministerin Kerstin Schreyer.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Eine lange Etappe auf dem Weg zum Brenner-Nordzulauf neigt sich dem Ende zu: Die Regierung von Oberbayern hat das Raumordnungsverfahren für das umstrittene Großprojekt offenbar abgeschlossen.

Rosenheim – Ende vergangener Woche wurde bekannt, dass Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) die Ergebnisse des Verfahrens am Donnerstag (28. Januar) gemeinsam mit Regierungspräsidentin Maria Els vorstellen werden. Und zwar nicht fernab vom Geschehen in München, sondern in Rosenheim.

Bürgermeister bringen Stellungnahmen persönlich nach München

Damit würde ein Gutachten vorliegen, das für die Bahn bei ihren weiteren Planungen rechtlich zwar nicht zwingend, aber auch nicht zu vernachlässigen ist. Fünf Grobtrassen wurden im vergangenen halben Jahr auf ihre überörtliche Raumverträglichkeit geprüft. Dazu hatten Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen auch Einwände – unter anderem von Bürgern und Kommunen (Plus-Artikel auf ovb-online.de) – studiert. Eine Menge Arbeit bei insgesamt 30.000 Eingaben.

Hier nachlesen:

Brenner-Nordzulauf: Viele Einwände von Kommunen, Fachstellen und Verbänden

Die Bürgermeister Johannes Thusbaß (Prutting), Karl Mair (Stephanskirchen), Christoph Vodermaier (Riedering) und Simon Hausstetter (Rohrdorf) hatten die Tausende von Stellungnahmen ihrer Bürger seinerzeit persönlich in München bei Maria Els abgeliefert.

Nächster Schritt: Trasse für den Brenner-Nordzulauf wird festgelegt

Der nächste Schritt der Bahn ist die Auswahl einer Trasse – ohne einen von der Behörde empfohlenen „Favoriten“. Denn auf dem Weg zu ihrem Gutachten hat die Regierung von Oberbayern keinen Vergleich angestellt. Vielmehr wurde jede Variante für sich  betrachtet.

„Die Erkenntnisse aus dem Raumordnungsverfahren werden wir in das Trassenauswahlverfahren einfließen lassen“, sagt DB-Gesamtprojektleiter Matthias Neumaier. So können wir am Ende die insgesamt beste Trasse für die Region finden.“ Womöglich noch im Frühjahr wird die Bahn ihren Favoriten präsentieren.

Kommentare