Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecksekunde beim Entladen für den Fahrer

Organisierte Schleusung? Fünf blinde Passagiere landen per Lkw in Bruckmühl

Die Rosenheimer Bundespolizei ermittelt gegen eine Schleuserorganisation, die Migranten in Osteuropa auf Lkw-Ladeflächen versteckt. Am Montag wurden in Bruckmühl fünf Afghanen, darunter vier Minderjährige, in einem Auflieger eines in Bulgarien zugelassenen Lastkraftwagens entdeckt
+
Die Rosenheimer Bundespolizei ermittelt gegen eine Schleuserorganisation, die Migranten in Osteuropa auf Lkw-Ladeflächen versteckt. Am Montag wurden in Bruckmühl fünf Afghanen, darunter vier Minderjährige, in einem Auflieger eines in Bulgarien zugelassenen Lastkraftwagens entdeckt

Schrecksekunde für einen Lkw-Fahrer aus Bulgarien: Beim Entladen seines Aufliegers am Montag (7. Juni) in Bruckmühl sind unvermittelt mehrere Personen von der Ladefläche gesprungen. Der 44-Jährige hatte offenbar keine Ahnung, dass er neben seinem Frachtgut auch Menschen transportierte.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bruckmühl / Rosenheim – Bei den Mitfahrern, die am 7. Juni von dem Lkw-Fahrer beim Entladen entdeckt wurden, handelt es sich um afghanische Staatsangehörige. Vier von ihnen sind noch minderjährig. Die Bundespolizei in Rosenheim geht davon aus, dass es sich um eine organisierte Schleusung handelt. Die Spur führt den Ermittlern zufolge nach Osteuropa.

Der in Bulgarien zugelassene Lastkraftwagen sollte um die Mittagszeit im Bruckmühler Gewerbegebiet teilweise entladen werden. Die Ladefläche war bis auf wenige Zwischenräume mit großen verpackten Aluminiumteilen zugestellt. Nachdem der Fahrer den Anhänger geöffnet hatte, gaben sich die bis dahin verborgenen Personen zu erkennen und sprangen sogleich von der Ladefläche.

Mitarbeiter der ortsansässigen Firma, für die diese Lieferung bestimmt war, beobachteten den ungewöhnlichen Vorgang und verständigten die Polizei. Bei den in Gewahrsam genommenen Personen handelt es sich eigenen Angaben zufolge um einen 44-Jährigen, der von seinem 13-jährigen Sohn sowie drei anderen Jugendlichen im Alter von 15, 17 und 17 Jahren begleitet wurde.

Alle fünf erklärten gegenüber den Bundespolizisten, dass sie ursprünglich aus Afghanistan stammen. Dort hätten sie beziehungsweise Verwandte für die jeweilige „Reise“ nach Deutschland gezahlt. Pro Person wäre ein Schleuserlohn von 5.000 bis 6.000 Euro verlangt worden. Die etappenweise organisierte Tour führte unter anderem über die Türkei, Griechenland, Bulgarien und Rumänien. Zuletzt wären sie mitten in der Nacht zu einem Lkw-Auflieger mit geöffneter Plane gebracht worden. Darin sollten sie sich verstecken. Die Fahrt auf und zwischen der Ladung habe drei Tage lang gedauert, ehe der Anhänger wieder geöffnet wurde.

Der Lkw-Fahrer versicherte, nichts von den Personen auf der Ladefläche gewusst zu haben. Er konnte den Beamten belegen, dass er den Auflieger in Bulgarien vollständig beladen und verplombt übernommen hatte. Die Bundespolizei in Rosenheim geht davon aus, dass Schleuser den heimlichen Zustieg in Osteuropa organisiert hatten, während der Fahrer sich in einer Pause vom Fahrzeug kurzzeitig entfernt oder geschlafen hatte.

Nachdem der bulgarische Berufskraftfahrer als Zeuge vernommen worden war, durfte er seine Fahrt fortsetzen. Der afghanische Vater wurde zusammen mit seinem Sohn einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet. Die drei minderjährigen Afghanen konnten dem Kreisjugendamt anvertraut werden.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare