Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolgreiche Fischbesatz-Aktion

Neues Leben im Schwarzmoosbach in Eiselfing

Besatzfische im Schwarzmoosbach in Eiselfing
+
Besatzfische im Schwarzmoosbach in Eiselfing.

Eiselfing - Am Schwarzmoosbach in Eiselfing wurde kürzlich wieder eine erfolgreiche Fischbesatz-Aktion durchgeführt. Auf diese Weise konnte nach der Gewässerverunreinigung mit einem Massenfischsterben vor zwei Jahren erneut eine zusätzliche Aufwertung als Lebensraum stattfinden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rund 10.000 Bachforellen wurden hierzu an mehreren Stellen des Bachs zwischen Fuchsthal und Bachmehring eingesetzt. „Ganz besonders gefreut hat uns dabei, dass Forellen aus dem Besatz im vergangenen Jahr zu sehen waren“, berichten die beiden Fischereipächter Matthias Stemmer und Jörg Wienhold. Die Arbeit trage also Früchte und das Leben kehre in den Bach zurück.

In Abstimmung mit der Gemeinde Eiselfing als Gewässereigentümerin werden nun mittelfristig noch durch leichte, naturverträgliche Eingriffe weitere Verbesserungen angestrebt. So sollen durch den Einbau von Steinen an geeigneten Stellen natürlichere Strömungsverläufe entstehen, die beispielsweise geschützte Laichflächen für die Fische ermöglichen. In Ergänzung zu den vorhandenen, unberührten Bachabschnitten können die Beteiligten somit zum langfristigen Erhalt dieses wichtigen Lebensraums beitragen.

Pressemeldung der Gemeinde Eiselfing

Kommentare