Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Staatsstraße 2079 kurzzeitig voll gesperrt

Unfall bei Griesstätt fordert am Mittwochnachmittag zwei Verletzte

Zahlreiche Rettungskräfte sind nach einem Unfall in Griesstätt im Einsatz.
+
Zahlreiche Rettungskräfte sind nach einem Unfall in Griesstätt im Einsatz.

Griesstätt – Am Mittwochabend (7. Dezember) kam es auf der Staatsstraße 2079 bei Griesstätt zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Die Staatsstraße musste dabei kurzzeitig sogar komplett gesperrt werden.

Pressemitteilung der Polizei

Am Mittwoch (7. Dezember) kam es erneut zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten.

Gegen 17.20 Uhr befuhr ein 23-jähriger Mann aus Griesstätt mit seinem Toyota, die Staatsstraße 2079 in westliche Fahrtrichtung B15. An der Einmündung in Richtung des Weilers Berg/Edenkling hielt ein bis dato unbekannter Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug aufgrund Gegenverkehrs zum Linksabbiegen an. Hinter diesem Fahrzeug befand sich eine 50-jährige Dame aus Bad Aibling mit ihren Citroen.

Nachdem der Mann mit seinem Toyota die haltenden Fahrzeuge erkannte, leitete dieser eine sofortige Notbremsung ein und konnte dadurch einen Zusammenstoß mit den stehenden Autos vermeiden. Infolge der Notbremsung und eines nicht vorhanden ABS des Toyotas, blockierten jedoch die Reifen, sodass der Fahrzeuglenker in der langgezogenen Rechtskurve nicht mehr ausreichend lenken konnte und den entgegenkommenden Pkw einer 41-jährigen Ramerbergerin touchierte, welche mit ihrer 12-jährigen Tochter unterwegs war.

Die Ramerbergerin und deren Tochter erlitten augenscheinlich nur leichte Verletzungen, wurden aber vorsorglich ins Krankenhaus Wasserburg a. Inn verbracht. Der 23-jährige Unfallverursacher blieb unverletzt.

Die Gesamtschadenshöhe wird auf ca. 13.500 Euro beziffert.

Die Unfallstelle musste zur Unfallaufnahme und Bergung der Unfallfahrzeuge voll gesperrt werden, weshalb es zu nicht unerheblichen Verkehrsbehinderungen kam.

Pressemitteilung Polizei Wasserburg

Update, 8. Dezember, 7.05 Uhr:

Auch am Donnerstagmorgen (8. Dezember) lagen noch keine weiterführenden Erkenntnisse zu dem Unfall vor, der am frühen Mittwochabend bei Griesstätt für teils erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt hat. Neben zahlreichen Feuerwehrkräften waren auch der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen sowie die Polizei im Einsatz.

Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember

Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember
Unfall auf Staatsstraße 2079 bei Griesstätt am 7. Dezember. © gbf

Update, 18.38 Uhr - Vollsperre der St2079 wieder aufgehoben

Auf Nachfrage von wasserburg24.de konnte die Polizeiinspektion Wasserburg den Unfall auf der St2079 bei Griesstätt bestätigen. Jedoch weitere Details bezüglich Verletzten, Sachschaden und dergleichen konnte man zum jetzigen Stand nicht durchgeben, da die vor Ort befindende Polizei noch mit der Unfallaufnahme beschäftigt ist.

Weiteren Informationen von vor Ort zufolge waren offenbar vier Fahrzeuge am Unfall beteiligt, wobei nur zwei Fahrzeuge augenscheinlich einen Sachschaden verkraften mussten. Neben zwei Krankenwagen des Rettungsdienstes sind auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Griesstätt und Rott im Einsatz. Laut der Interaktiven Karte der BayernInfo ist aber zumindest die Vollsperre der St2079 wieder aufgehoben.

Erstmeldung, 18.21 Uhr

Ersten Informationen von vor Ort zufolge habe sich der Unfall mit mehreren Fahrzeugen zwischen der B15 und der Innbrücke nahe Griesstätt geeignet. Im Einsatz seien demnach zahlreiche Rettungskräfte sowie zwei Feuerwehren. Wie auch der Interaktiven Karte der BayernInfo zu entnehmen ist, kommt es auf der St2079 derzeit zu erheblichen Verkehrsbehinderungen aufgrund einer Vollsperre.

+++ Weitere Informationen und Bilder folgen +++

gbf

Kommentare