Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Freitagabend Am Herrnberg

Haus steht in Flammen: Frau (80) nach Brand in Prien im Krankenhaus

Am Freitagabend (11. Juni) kam es zu einem Brand in einem Einfamilienhaus Am Herrnberg. Eine weibliche Person musste im Anschluss aufgrund des Verdachts auf Rauchgasvergiftung in Krankenhaus verbracht werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Prien am Chiemsee - Der dabei entstandene Schaden wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm die Ermittlungen.

Über den Notruf der Integrierten Leitstelle wurde am Freitag, gegen 23.35 Uhr, der Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses Am Herrnberg in Prien am Chiemsee mitgeteilt.

Die örtlichen Feuerwehren konnten das Feuer relativ rasch unter Kontrolle bringen. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich zwei Personen im Haus, die dieses jedoch rechtzeitig verlassen konnten. Die 80-jährige Hauseigentümerin musste nach erfolgter medizinischer Erstversorgung durch den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 

Der entstandene Schaden an dem nicht mehr bewohnbaren Haus wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt. 

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahm noch in der Nacht die ersten Ermittlungen. Zur genauen Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. 

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Kommentare