Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach Rückzug von Ex-Kanzler Kurz

Polit-Beben in Österreich hält an: Kanzler Schallenberg tritt zurück sobald Nachfolger feststeht

Polit-Beben in Österreich hält an: Kanzler Schallenberg tritt zurück sobald Nachfolger feststeht

Bruch der Corona-Regeln

Impfpass-Trickser in der Region: Wie sie vorgehen und was ihnen droht

Wer den analogen hat, bekommt den digitalen: Vor allem Apotheken werden gerade mit gefälschten Impfausweisen konfrontiert.
+
Wer den anlogen hat, bekommt den digitalen: Vor allem Apotheken werden gerade mit gefälschten Impfausweisen konfrontiert.

Sie wollen rein in Wirtshäuser, in Theater, in Museen, und wenn‘s dazu einer Straftat bedarf: Polizei, Wirte und Apotheker registrieren in der Region Rosenheim derzeit verstärkt gefälschte Impfzertifikate. Ein gefährliches Spiel in jeder Hinsicht.

Rosenheim Elke Wanie machte kurzen Prozess. Sie packte die Machwerke und steckte sie, den Protesten der Besitzer zum Trotz, in den Schredder. Zwei gefälschte Impfausweise weniger, ein kleiner Erfolg im Wettrennen mit den Impffälschern. „Wir haben schon ganz schön zu kämpfen mit dem Problem“, sagt Wanie, die in der Frühlingsapotheke in Bad Aibling arbeitet.

Logo entlarvt den Betrug in Bad Aiblinger Apotheke

Die Fälle haben sich gehäuft in den vergangenen Wochen, und nicht immer machen es die Fälscher den Apothekern so einfach wie das eingangs erwähnte Pärchen. Es hatte ein Berliner Impfzentrum in seinem Impfausweis stehen, allerdings mit falschem Logo.

Lesen Sie auch: Hunderte Ärzte in Stadt und Kreis Rosenheim: Dringender Impfaufruf an alle Bürgerinnen und Bürger

Auch die Polizei hat das Problem auf dem Schirm. Über 60 gefälschte Impfnachweise hat die Polizei in den vergangenen Wochen entdeckt. Tendenz steigend, berichtet Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

„Ganz schön plump“: Impfnachweis in der Foto-App

Gastronomen machen ebenfalls verstärkt mit dem Phänomen Bekanntschaft. Manfred Kirner vom „Stockhammer“ in Rosenheim ertappte unter anderem einen Gast, der sich den Cov-Pass-Screenshot eines Bekannten auf sein Smartphone geholt hatte, um dem Wirt den digitalen Impfnachweis präsentieren zu können. „Wir haben gesehen, wie er die Foto-App öffnete“, erzählt Kirner, „Das war schon ziemlich plump.“

Aber auch ohne den verspäteten Zugriff auf das abgespeicherte Foto wäre der Mann wohl aufgeflogen. Viele Gäste berichten von sorgfältigen Kontrollen, mit gescanntem digitalem Impfzertifikat samt Abgleich mit dem Personalausweis.

Rosenheimer Impfzentrum: Stempel mit falscher Hausnummer

So wie auch der Versuch eines jungen Mannes, der die Frühlingsapotheke mit einem Ausweis inklusive Stempel des Rosenheimer Impfzentrums aufsuchte. Der gelbe Nachweis kam den Mitarbeitern seltsam vor, schließlich stellten sie fest, dass die Adresse des Impfzentrums im Stempel nicht stimmte. „Da war die falsche Hausnummer angegeben“, berichtet Wanie, Mitglied im Vorstand der Landesapothekerkammer.

Ebenfalls interessant: Bei den Zahlen geht es drunter und drüber: Wann kommt der Lockdown für die Region Rosenheim?

Sie und ihre Kollegen halten untereinander Kontakt und bringen sich mit Berichten über die Tricks der Fälscher immer auf den neusten Stand. Nach dem, was sie und andere Apotheker in der Region Rosenheim erleben, ist es durchaus verdächtig, wenn im Impfausweis lediglich die Covid-Impfung dokumentiert ist.

Der gelbe Ausweis ist einfach zu manipulieren

Nicht geimpft oder genesen, dennoch mittendrin im halbwegs normalen Leben? Die Versuchung, beim Besuch etwa eines Restaurants die lästigen 2G-Regeln zu umgehen, ist offenbar groß. Wie nicht nur das Beispiel von Werder-Trainer Markus Anfang zeigt.

Andere Leser interessierten sich für: Trotz Vorerkrankungen: Rohrdorfer bekommt Booster-Impfung in Rosenheim verweigert

Wanie weiß um die Gerüchte von Corona-Partys, bei denen junge Menschen sich angeblich gezielt anstecken, um so an den Genesenennachweis zu kommen. „Brandgefährliche Dummheit“; sagt sie.

Andere setzen dann doch lieber auf den Schwindel mit dem gelben Dokument. Der Impfausweis ist die Schwachstelle im 2G-System. die Eintragungen sind einfach zu fälschen, und die Vorlage ist ohne Probleme im Internet zu bestellen. Auch für Stempel gebe es Anbieter, sagt Wanie. Viele basteln da aber auch selber, „die kriminelle Energie ist unglaublich“. Sollte jemand die Wachsamkeit des Personals in den Hausarztpraxen oder Apothekern überlisten und sein gefälschtes Exemplar durchbringen, dann ist sein Lohn ein echter digitaler Nachweis.

Eine Straftat soll es sein – aber welche genau?

Fraglich ist offenbar noch immer, welcher Strafrahmen den Tricksern droht. Eine klare Entscheidung gebe es noch nicht, berichtet Björn Pfeifer, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft in Traunstein, es gebe auch noch keine obergerichtliche Rechtssprechung zu dieser Art von Vergehen. Bei Menschen, die sich mit einem gefälschten Zertifikat den Nachweis erschleichen, gehe die Behörde von einem Straftatbestand aus, und zwar nach dem Infektionsschutzmaßnahmengesetz.

Die Angelegenheit verschärft sich, sollte der Impfverweigerer andere anstecken. „Dann müssen wir gegebenenfalls in Richtung einer Körperverletzung oder eines Tötungsdelikts ermitteln“. sagt Pfeifer. Das Innenministerium nannte in einer Antwort auf die Anfrage aus dem Landtag allerdings auch den Verdacht auf Urkundenfälschung und Fälschung von Gesundheitszeugnissen als Ermittlungsschwerpunkte.

Geburtsjahr sorgt für Erheiterung

Manchmal machen sich die Pass-Friseure aber auch nur der Erregung öffentlicher Heiterkeit schuldig. So wie ein Gast, von dem Lausa-Bar-Chef Stephan Rech zu berichten weiß. Als allenfalls 20-Jähriger wäre der junge Mann durchgegegangen, der es bei der Einlasskontrolle mit seinem Alterungsprozess ein wenig übertrieb. „Als Geburtsjahr war da tatsächlich 1971 angeben“, berichtet Rech.

Kommentare