Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

25 Fälle an einem Wochenende

Bundespolizei Rosenheim stoppt illegale Einreisen an Grenze

Die zwei Serben wurden von der Bundespolizei zurück nach Österreich geschickt
+
Die zwei Serben wurden von der Bundespolizei zurück nach Österreich geschickt

Am Wochenende (12. und 13. Juni) stoppte die Bundespolizei ein Auto mit italienischem Kennzeichen. Der kroatische Fahrer war der einzige im Auto, der sich ausweisen konnte. Er steht unter Schleusungsverdacht, seine zwei Mitfahrer konnten sich nicht ausweisen und mussten zurück nach Österreich.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Mittenwald – Über das Wochenende (12. und 13. Juni) verteilt hat die Rosenheimer Bundespolizei im Grenzraum zwischen Tirol und Oberbayern insgesamt etwa 25 Personen festgestellt, die sich ohne die notwendigen Papiere in der Bundesrepublik aufhalten wollten. Ein Kroate wird beschuldigt, zwei Personen eingeschleust zu haben. Das Trio ist am Sonntag (13. Juni) auf der B2 bei Mittenwald gestoppt worden.

In den späten Abendstunden kontrollierten die Bundespolizisten am Grenzübergang Scharnitz – Mittenwald die Insassen eines Autos mit italienischen Kennzeichen. Der kroatische Staatsangehörige am Steuer des Wagens konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Seine beiden Mitfahrer hatten jedoch keine Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland dabei.

Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um einen 39-Jährigen jugoslawischer Abstammung und seine 19 Jahre alte serbische Tochter. Alle drei wurden zur zuständigen Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim gebracht. Dort räumte der 39-jährige Kroate ein, sich bei Fahrtantritt keine Gedanken über Dokumente und Einreisemodalitäten gemacht zu haben, da die beiden Mitreisenden seit vielen Jahren in Italien gemeldet seien.

Vater und Tochter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt. Nachdem er wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt worden war, durfte auch der kroatische Staatsangehörige die Dienststelle der Bundespolizei wieder verlassen.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare