Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stände quer in Rosenheim verteilt

Nach Herbstfest-Absage setzen die Schausteller auf langen „Sommer in Rosenheim“

Volksfest unter Auflagen: Das Frühlingsfest mit Essen zum Mitnehmen in Großkarolinenfeld ist eine Hoffnung für die Schausteller und wurde bis zum 16. Mai verlängert.
+
Volksfest unter Auflagen: Das Frühlingsfest mit Essen zum Mitnehmen in Großkarolinenfeld ist eine Hoffnung für die Schausteller und wurde bis zum 16. Mai verlängert.

Die erneute Absage des Rosenheimer Herbstfests hat die Schausteller im Landkreis hart getroffen. Jetzt hoffen die Standbetreiber auf kleinere Feste und bauen auf einen erneuten „Sommer in Rosenheim“, der dieses Jahr schon früher beginnen könnte.

Rosenheim/Großkarolinenfeld – „Wir wollen an Pfingsten einen genauen Plan für den Sommer in Rosenheim haben“, bestätigt Klaus Hertreiter, Geschäftsführer des Wirtschaftlichen Verbands. Er ist normalerweise für die Rosenheimer Wiesn zuständig und hat die Organisation der diesjährigen Alternative vom Schaustellerbetrieb Fahrenschon übernommen.

Im Auftrag der Stadt sucht Hertreiter nach geeigneten Plätzen, an denen 15 bis 20 Buden der Schausteller aus der Region Platz finden sollen. Sobald die über die ganze Stadt verteilten Standplätze genehmigt sind und das Hygienekonzept steht, warte man nur noch auf die Erlaubnis der bayerischen Regierung.

Sommer in Rosenheim soll früher beginnen

Zum Abwarten gezwungen ist bis dahin Max Fahrenschon, Leiter des gleichnamigen Schaustellerbetriebs. Der 58-Jährige befürchtet, dass er trotz der Ausfallhilfen bald auf seine Reserven zurückgreifen muss und sitzt daher bereits auf heißen Kohlen.

Ein früherer Start des aufgeteilten Volksfestes wäre für ihn daher eine willkommene Gelegenheit, um sein Kinderkarussell wieder in der Innenstadt aufzustellen. Obwohl Fahrenschon dieses Jahr nicht an der Planung beteiligt ist, hofft er darauf, sich wieder an ähnlichen guten Standorten wie dem Ludwigs – oder dem Max-Josefs-Platz präsentieren zu können.

Lesen Sie auch:Sommer in Rosenheim“: Beachvolleyballfeld kommt auf die Loretowiese

Etwas anders ist die Lage bei seinem Bruder Christian Fahrenschon, der auf kleinere Volksfeste setzt. Mit zahlreichen Essensständen bietet er in Großkarolinenfeld ein Frühlingsfest to go an und ist dabei erstaunt über den großen Andrang: „Wir können uns dieses Jahr gar nicht retten. Da merkt man, wie die Leute unbedingt raus wollen.“

Zuspruch ist enorm

Auch wenn es bedeutet, dass man sich nach der Bestellung auf eine Bank oder einen der Picknickplätze zurückziehen muss, sei der Zuspruch enorm. Aus diesem Grund hat der Geschäftsführer die Veranstaltung in Großkarolinenfeld um eine Woche bis zum 16. Mai verlängert, bevor sein coronakonformes Angebot am Pfingstwochenende nach Bad Aibling wechselt.

Lesen Sie auch: „Sommer in Rosenheim“: Stadt plant die kulturelle Wiederbelebung

-

Zunächst einmal komplett zurückgezogen hat sich Luftballonverteiler Rudi Hanika. Der als Clown „Rudi Balloni“ bekannte Schausteller sitzt aktuell auf seiner Tiroler Almhütte und schaut sich bereits nach neuen Möglichkeiten in Österreich und der Schweiz um.

„Derzeit bin ich eher Holzfäller als Clown“, stellt der Ballonkünstler fest. Für eine Alternative zum Herbstfest wäre er dementsprechend sehr dankbar, auch wenn er im vergangenen Jahr nur rund ein Drittel seiner üblichen Einnahmen erwirtschaften konnte.

Mandeln, Dosenwerfen und mehr

Ebenfalls „auf jeden Fall wieder dabei“, wäre Hendrik Branicki. Er versucht, sich mit dem Verkauf von Lebkuchen und gebrannten Mandeln in Tuntenhausen über Wasser zu halten und wäre jederzeit bereit, sein Karussell und den Stand zum Dosenwerfen wieder aufzubauen.

-

Nach den Erfahrungen des vergangenen Jahres rechnet Branicki schon gar nicht mehr damit, dass ein großes Volksfest stattfindet. Auch wenn er gerne wieder für gute Laune sorgen würde, kann er es verstehen, wenn große Menschenansammlungen vermieden werden müssen.

Stände ließen sich kurzfristig aufbauen

Für einen früheren „Sommer in Rosenheim“ wären die meisten Schausteller jedenfalls innerhalb weniger Tage bereit und wissen auch schon alle Bescheid, wie Organisator Hertreiter betont. Einzig die strikten Vorschriften stünden einem frühzeitigen Beginn im Weg. Solange die Alternative zum Herbstfest wie aktuell noch stark an eine Inzidenz unter 100 gebunden ist, wird es daher schwer, die Schausteller bald in Rosenheim begrüßen zu können.

Kommentare