Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

100.000 Euro Sachschaden nach Großbrand

Alte Mühle in Kolbermoor völlig ausgebrannt - Waren Jugendliche die Brandstifter?

Alte Mühle in Kolbermoor völlig ausgebrannt - 100.000 Euro Sachschaden
+
Die Polizei vermutet Brandstiftung und bittet die Bevölkerung um Hinweise.

Rund 100.000 Euro Sachschaden entstand bei dem Brand, der am Donnerstagabend, 25. Februar 2021, in einer alten Mühle in Kolbermoor ausgebrochen war. Die Brandfahnder der Kripo Rosenheim bitten nun um Hinweise aus der Bevölkerung.

Update, 26. Februar, 8.49 Uhr - 100.000 Euro Sachschaden nach Brand in der Aiblingerau

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Das Feuer war gegen 19.45 Uhr in einer alten Mühle in der Aiblingerau in Kolbermoor ausgebrochen. Das Gebäude brannte komplett nieder, Feuerwehr und Polizei schätzen den entstandenen Sachschaden derzeit auf etwa 100.000 Euro.

Bei der Brandbekämpfung waren ca. 70 Einsatzkräfte der regionalen Feuerwehren im Einsatz.

Der Morgen danach: Die alte Mühle wurde fast vollständig durch die Flammen zerstört.

Nach den ersten kriminalpolizeilichen Untersuchungen der Kripo Rosenheim erscheint eine Ursache im Bereich eines technischen Defekts eher unwahrscheinlich, so dass die Brandfahnder derzeit von einer Brandstiftung ausgehen.

Von einem Zeugen konnten in unmittelbarer Nähe zum Brandort mehrere, augenscheinlich jugendliche, Personen beobachtet werden.

Zur Klärung des Sachverhalts bittet die Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-0 um sachdienliche Hinweise:

  • Wem sind im fraglichen Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umfeld des Brandortes aufgefallen?
  • Sind jemanden bereits vor der fraglichen Tatzeit Personen oder Fahrzeuge im Umfeld des Brandortes aufgefallen, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten?

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor

Bild vom Einsatz in Kolbermoor
Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor © jre
Bild vom Einsatz in Kolbermoor
Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor © jre
Bild vom Einsatz in Kolbermoor
Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor © jre
Bild vom Einsatz in Kolbermoor
Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor © jre
Bild vom Einsatz in Kolbermoor
Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor © jre
Bild vom Einsatz in Kolbermoor
Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor © jre
Bild vom Einsatz in Kolbermoor
Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor © jre
Bild vom Einsatz in Kolbermoor
Mühle in Vollbrand geraten - Bilder vom Einsatz in Kolbermoor © jre

Im Landkreis Altötting kam es am Donnerstagabend ebenfalls zu einem Großeinsatz der Feuerwehren. Eine Maschinenhalle bei Tüßling ging in Flammen auf und es entstand ein riesiger Sachschaden.

Update, 21.58 Uhr - Kriminalpolizei vor Ort, Brandermittlungen laufen

„Kommando Brand aus“ - Wie Franz Wudy, Kommandant der Kolbermoorer Feuerwehr, auf Nachfrage bestätigt, konnte das Feuer nach einer Stunde erfolgreich gelöscht werden. Das Gebäude selbst - es handelt sich um eine leerstehende Windmühle - ist komplett abgebrannt. Ein betreten der Brandruine ist derzeit nicht möglich, zu hoch ist die Einsturzgefahr, wie Wudy ausführt.

Mit Wärmebildkameras wird nun nach möglichen Glutnestern gesucht, mit dem Einsatz von Schaum ein mögliches erneutes Ausbrechen des Feuers verhindert. Um ganz sicher zu gehen, verbleibt die Brandwache jedenfalls vorerst beim Objekt. Die Gefahr, dass das Feuer möglicherweise auf benachbarte Gebäude übergreift, hat indes nicht bestanden.

Wie die Polizeiinspektion Bad Aibling gegenüber mangfall24.de bekanntgibt, sind Brandermittler am Donnerstagabend am Brandort eingetroffen, um die Brandursache festzustellen. Die Schadenshöhe lasse sich noch nicht exakt bemessen - sie liege aber „zumindest im sechsstelligen Bereich“. Meldungen über Verletzte liegen keine vor.

Im Einsatz stehen und standen 70 Kräfte der Feuerwehren Bad Aibling, Pullach und Kolbermoor, sowie Streifen der Polizeiinspektionen Bad Aibling, Rosenheim, Brannenburg und die Kriminalpolizei.

Erstmeldung:

Alarm für die Feuerwehren von Kolbermoor und Bad Aibling! Aus bislang noch ungeklärter Ursache brach in den Donnerstagabendstunden in einem Gebäude in der Blumenstraße in der Aiblinger Au ein Feuer aus. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. Meterhoch schlugen die Flammen aus dem Gebäude empor, als die Floriansjünger an Ort und Stelle eintrafen. Die Löschmaßnahmen sind im Gange. Genauere Informationen über die Brandursache liegen noch nicht vor.

Die Rauchsäule war weithin sichtbar.

Weitere Infos folgen!

Kommentare