Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BRK erfüllt großen Traum

Schwerkranker Giuseppe reist aus Feldkirchen in seine Heimat - Letzter Herzenswunsch erfüllt

Der 66-jährige Guiseppe aus Feldkirchen (sitzend) konnte sich einen Herzenswunsch erfüllen und mit dem Hospizmobil nach Sizilien reisen: Begleitet wurde er von Daniela (Herzenswunsch-Team), Frau Michaela und Tochter Marlena, Cornelius und Veronika (beide Herzenswunsch-Team).
+
Der 66-jährige Guiseppe aus Feldkirchen (sitzend) konnte sich einen Herzenswunsch erfüllen und mit dem Hospizmobil nach Sizilien reisen: Begleitet wurde er von Daniela (Herzenswunsch-Team), Frau Michaela und Tochter Marlena, Cornelius und Veronika (beide Herzenswunsch-Team).

Der gebürtige Sizilianer Giuseppe ist in Sizilien geboren, seit vielen Jahren lebt er in Feldkirchen. Ein letzter großer Wunsch war es, seiner Familie seine Heimat zu zeigen.

Feldkirchen-Westerham – Ein Herzenswunsch konnte jetzt einem 66-Jährigen aus Feldkirchen erfüllt werden. Er wollte noch einmal nach Sizilien zu reisen, um dort die Orte seiner Kindheit zu besuchen.

Heute lebt er in Feldkirchen.

Giuseppe, der seinen Nachnamen nicht nennen möchte, ist in Sizilien geboren und wuchs aufgrund der Trennung seiner Eltern in früher Kindheit in verschiedenen Internaten in Italien auf. Als junger Mann kam er nach Deutschland. Heute lebt der 66-Jährige mit seiner Familie in Feldkirchen. Bis zum Ausbruch seiner unheilbaren Krankheit arbeitete er als Selbstständiger. Durch die Begleitsymptome der seltenen Krankheit ist Giuseppe nicht nur körperlich sehr eingeschränkt, auch fällt ihm das Sprechen und Essen schwer. Im letzten Jahr verschlechterte sich sein Gesundheitszustand rapide.

Lesen Sie auch: Keine Weihnachtsmärkte in Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham

Sein größter Wunsch war es deshalb, noch einmal nach Sizilien zu reisen, um dort die Orte seiner Kindheit zu besuchen und einen Teil seiner Verwandten zu treffen. Vor allem aber wollte er seiner eigenen Familie die italienische Heimat zeigen. Das Team des BRK-Herzenswunsch Hospizmobils konnte ihm diesen Wunsch jetzt erfüllen.

Hospizmobil erreicht Palermo

Nachdem der Reise seitens der Ärzte und des Herzenswunsch-Gremiums zugestimmt wurde, begann die Planung und Organisation. Diese stellte das gesamte Herzenswunsch-Team vor eine große Herausforderung. Die Helfersuche war allerdings einfach, schnell waren die Plätze vergeben. Diese Fahrt war die erste über eine so weite Distanz. Über Genua ging es mit der Fähre Richtung Sizilien.

20-stündige Schifffahrt

Nach 20-stündiger Schiffsreise erreichte das Hospizmobil Palermo. In einem kleinen Ort in der Nähe von Catania war die Unterkunft von Giuseppe und seiner Familie. Begleitet und unterstützt wurden sie von drei freiwilligen Helfern des Bayerischen Roten Kreuzes. Giuseppes Neffe Sebastiano und seine Familie empfingen die Reisenden herzlich.

Ausflüge in die Umgebung

Er war selbst einige Jahre in Deutschland und unterstützte mit seinen Ortskenntnissen und kulinarischen Geheimtipps die Gruppe. So standen auch Ausflüge nach Catania, Taormina und Syrakus auf dem Reiseplan. In Catania besuchten sie das Internat, in dem Giuseppe einen Teil seiner Kindheit verbrachte. Giuseppe konnte nochmal im Meer zu baden und am Strand entspannen. Nach vier ereignisreichen und emotionalen Tagen mit vielen Tränen der Freude aber auch eines schmerzlichen Lebewohls machte sich die Reisegruppe auf die zweitägige Rückreise nach Bayern.

Familie „sein Sizilien“ gezeigt

Zufrieden und dankbar, aber auch erschöpft wurden Giuseppe und seine Familie wieder nach Hause gebracht. Auch wenn die Reise für ihn sehr anstrengend war, hat es sich gelohnt. Giuseppe hatte die Möglichkeit, seiner Familie „sein Sizilien“ zu zeigen und ebenso dort Abschied zu nehmen. „Eine tolle Erfahrung für uns alle. Uns war es eine große Freude, Giuseppe auf seiner Reise zu begleiten und ihm das alles zu ermöglichen“, so Vroni, Cornelius und Daniela, die Begleiter vom BRK-Team-Herzenswunsch.

Kommentare