Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baustart im Frühsommer 2023 in Rosenheim

Stadt gibt grünes Licht: Das sind die Pläne für das neue Bürogebäude der OVB-Media-Gruppe

Ein erster Blick auf die Visualisierungen: So könnten die Bürogebäude der OVB-Media-Gruppe ab Dezember 2023 aussehen.
+
Ein erster Blick auf die Visualisierungen: So könnten die Bürogebäude der OVB-Media-Gruppe ab Dezember 2023 aussehen.

Die Bürogebäude der OVB-Media-Gruppe sollen modernisiert werden. Das hat Oberbürgermeister Andreas März (CSU) in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses bekannt gegeben. Die Zustimmung im Gremium war groß. Einzig zur Gestaltung der Fassade äußerte sich ein Teil des Gremiums skeptisch.

Rosenheim – „Unsere Vision ist es, einen Ort zu schaffen, auf den unsere Mitarbeiter stolz sind und dadurch gerne ins Büro kommen“, sagt OVB-Media-Geschäftsführer Oliver Döser über das Projekt. Aus diesem Grund habe man sich für eine Gesamtsanierung und einen Umbau der Gebäude in der Hafnerstraße 5-13 und in der Prinzregentenstraße 4 entschieden – um beides soll sich das Architektenbüro „SAI Schleburg“ kümmern.

Präsenz in Hafner- und Prinzregentenstraße

„Die Planung von SAI Schleburg ermöglicht dem Medienhaus eine Präsenz sowohl in der Hafner- als auch in der Prinzregentenstraße. Dazu trägt der beabsichtigte Auftritt im Erdgeschoss aller Medien bei“, heißt es vonseiten des Architekturbüros.

Die Gebäude der 60er- und 80er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts werden laut „SAI Schleburg“ an aktuelle Arbeitsweltbedürfnisse angepasst. Neben Open-Space-Konzepten gebe es auch eine barrierefreie Erschließung, eine verbesserte Tageslichtnutzung sowie Coffeelounches zur Steigerung der Aufenthaltsqualität und des Kundenservices. „Als besonderer Höhepunkt für Mitarbeiter und Medienevents wird das Dachgeschoss des Bauwerks als Skydeck zugänglich gemacht“, teilt das Architektenbüro mit.

Baustart im Frühsommer 2023

Geplant sei, im Frühsommer 2023 mit den Bauarbeiten zu beginnen, mit einer Fertigstellung wird im Dezember 2023 gerechnet. Seitens der Stadt gibt es positive Signale: „Wir halten die Maßnahme für eine enorme Aufwertung an einer Hauptdurchfahrtsstraße“, sagte Oberbürgermeister März in der Bauausschusssitzung.

Übersicht über die Maßnahmen

Im Rahmen dessen gab die Verwaltung eine kurze Übersicht darüber, was zudem geplant ist: Angesprochen wurde ein senkrechtes Fensterband zur Belichtung des Treppenhauses, ein zweigeschossiger Anbau im Hof, ein Flachdach auf dem Gebäude Hafnerstraße 9-13 sowie eine Vereinheitlichung der Fassaden der Gebäude Hafnerstraße 5 und 7 beziehungsweise 9 bis 13.

Lob für Nutzung der Dachfläche

Letztere sorgte während der Sitzung für Diskussionsstoff. „Ich fand die alte Fassade besser“, sagte Herbert Borrmann, Fraktionsvorsitzender der CSU, und lobte im gleichen Atemzug die geplante Nutzung der Dachfläche.

Stadtrat Franz Lukas (Grüne) sagte, dass eine Verbesserung für ihn nicht erkennbar sei und kritisierte, dass die geplante Sanierung als Bekanntgabe, nicht aber als Beschluss auf der Tagesordnung stand.

Ein einheitlicheres Bild

„Ich finde es positiv, dass der Betrieb an dieser Stelle bleibt“, sagte Beate Burkl (Freie Wähler/UP). Die Häuser stünden nicht unter Denkmalschutz, zudem sei die neue Fassade angepasst an die umliegenden Häuser entlang der Hafnerstraße. „Es wird ein einheitlicheres Bild geben als vorher“, sagte die Stadträtin.

Kommentare