Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit selbst geschriebenem Gitarrenlied

Stephanskirchner gewinnt beim Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ zweiten Preis

Benno Panhans
+
Die Töne, welche aus der Gitarre kommen, gehören zu einem ganz besonderen Lied. Es heißt „2021“. Benno Panhans hat es selbst komponiert.

Erst hat er den Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ gewonnen, jetzt hat Benno Panhans (13) aus Stephanskirchen auch beim Bundeswettbewerb abgeräumt. Und das mit einem selbst geschriebenen Gitarrenstück.

Stephanskirchen – Benno Panhans beugt sich tief über seine Gitarre, platziert seine eine Hand auf dem Griffbrett und zupft mit den Fingern der anderen Hand fachmännisch an den Saiten. Jedes Mal, wenn er sich verspielt – für den ungeübten Zuhörer nicht wirklich erkennbar – verzieht er das Gesicht. Die Töne, welche aus der Gitarre kommen, gehören zu einem ganz besonderen Lied. Es heißt „2021“. Benno Panhans hat es selbst komponiert.

„2021“: Es trage diesen Namen wegen der Corona-Pandemie. Wegen der „Irrungen, Wirrungen, aber auch Lichtblicke“ in diesem Jahr, sagt seine Mutter Steffi Panhans. Sie sitzt neben ihrem Sohn daheim in Stephanskirchen und blickt während des Videoanrufs in die Kamera. Mit dem selbst geschriebenen Stück und drei anderen Liedern, die er per Video eingeschickt hatte, ist der 13-Jährige beim Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ in der Altersgruppe drei – Solowertung angetreten.

Lied ist verstorbenem Opa gewidmet

Mit Erfolg: Er hat einen zweiten Preis erhalten. „Wir hatten alle nicht so viel Hoffnung, dass ich was gewinne. Ich war sehr überrascht“, sagt er. In seiner Kategorie habe es die meisten Teilnehmer gegeben, insgesamt 73, sagt seine Mama. Sein Lied hat er in einem Fünfvierteltakt geschrieben. Das hat mit dessen Namen zu tun. Die Quersumme von 2021 ist fünf und deshalb habe er sich für einen Fünfvierteltakt entschieden, erklärt der 13-Jährige. Dieser sei technisch anspruchsvoll, fügt seine Mutter hinzu. „Es geht“, winkt Benno Panhans. Er habe das Lied seinem kürzlich verstorbenen Großvater gewidmet, fügt Steffi Panhans hinzu. „Das Opus eins für den Opa sozusagen.“

Lesen Sie auch: Kolbermoorer Nachwuchs punktet beim Landesausscheid „Jugend musiziert“

Beim Komponieren habe der Südtiroler Gitarrist Manuel Randi geholfen. Das Treffen mit ihm sei ein Geschenk für die Teilnahme an der ARD-Fernsehsendung „Klein gegen Groß“ gewesen. Benno Panhans trat gegen den Sänger Samu Haber an und musste Songtitel anhand lautlos gespielter E-Gitarrenakkorde („Riffs“) erkennen.

Komponieren leicht gemacht

Die Vorbereitung auf die Show habe ihm auch beim Komponieren geholfen. Aber wie geht das, ein Stück zu schreiben? Er zuckt mit den Schultern. „Es gab ganz viele Ideen von mir und von Manuel Randi. Die haben wir dann einfach zusammengefügt.“ Ganz leicht also.

Auch für Sie: 2. Preis für Benno Panhans (12) bei der „International Guitar Competition Alirio Diaz“ in Rust

Weil er am Bundeswettbewerb von „Jugend musizier“ teilgenommen hat, darf er sein Lied im BR-Studio München professionell aufnehmen. Aber das ist nicht das einzige aufregende Projekt, das den 13-Jährigen erwartet. Er macht bei einem weiteren Musikwettbewerb in Süditalien mit und bewirbt sich um ein Jungstudium am Mozarteum Salzburg. Die musikalische Aufnahmeprüfung hat er schon bestanden. Fehlt nur noch die theoretische und Benno Panhans ist Student. Stücke selbst komponieren wird er vermutlich noch öfter.

Kommentare