Vor Konferenz am Mittwoch

Weitere Lockerungen des Corona-Schutzes oder nicht? Die Meinung in der Region ist gespalten

Weitere Lockerungen des Corona-Schutzes oder nicht? Die Meinung in der Region ist gespalten
+
Ein Schild mit der Aufschrift „Hier gilt Maskenpflicht - Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz“ hängt an einem Zugang zur Rosenheimer Innenstadt.

Der Druck im Kessel steigt. Am Mittwoch (3. März) konferieren die Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel wegen der Corona-Pandemie. Wir sprachen mit Machern und Entscheidern in einer gespaltenen Region. Wie viel Lockerung verträgt die Region?

Rosenheim – Da ist die Buchhändlerin, die weiß, dass ihre Kunden stöbern müssen, um zu finden, wonach sie gar nicht gesucht haben. Da ist die Modeverkäuferin, die weiß, dass der textile letzte Schrei am eigenen Körper oft anders aussieht als im Online-Katalog. Da ist der Schuhhändler, dessen Umsatz bei Null liegt und für den die Unterstützung kaum ausreichen wird, um die laufenden Kosten zu decken.

Von all diesen Stimmen war zuletzt in den OVB-Heimatzeitungen zu lesen. Und: Der Ton der Klagen wird schärfer. „Als Einzelhändler fühlen wir uns als Schlachtopfer der maßgeblich von der CSU verantwortete Corona-Politik“, schrieb Maria Reiter, Rosenheimer Ortsvorsitzende des Handelsverbands Bayern; „wir fühlen uns weitgehend im Stich gelassen.“

Lesen Sie auch:

Was der Chef des Rosenheimer City-Managements befürchtet, wenn der Lockdown bis Mitte März andauert

Die Klagen in der Region über die Corona-Pandemie werden lauter

Die Klagen über Umsatzeinbußen und Ungerechtigkeiten sind laut und lauter geworden in den vergangenen Tagen. In der Gastronomie, die als erste schließen musste – und absehbar als letzte wieder öffnen wird. Man habe es satt, den Sündenbock zu spielen, meint Theresa Albrecht aus Rohrdorf, Vorsitzende des Kreisverbands des Hotel- und Gaststättenverbands. „Wir sind nicht die Pandemietreiber“, sagt sie.

Aber auch anderswo ist ma gründlich bedient. Bevor sich am Mittwoch, 3. März, die Ministerpräsidentenrunde mit Kanzlerin Merkel berät, steigt der Druck. Von Unternehmern aus der Region, zusammengekommen in der so genannten „Dinzler-Runde“, bekommt die gesamte Politik parteiübergreifend Klage und Warnung ins Stammbuch geschrieben. Man wehre sich gegen die zunehmende Bevormundung seitens der Politik. In der Corona-Krise seien durch „zwanghafte Eingriffe“, Einseitigkeit und Hinhalte-Strategien „Vertrauen und Glaubwürdigkeit vollständig verspielt“ worden.

Rosenheims OB sieht nur schmalen Spielraum

Einer, der zwischen den Stühlen sitzt, ist Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März (CSU), als Vertreter der Politik, aber auch als Oberhaupt einer Stadt, der ihr wirtschaftliches Herz abhanden kommen könnte – wenn die befürchtete Pleitewelle einsetzt und die Innenstadt verödet. Er sieht wenig Raum für Öffnungen über die Aufhebung der Maskenpflicht in der Innenstadt hinaus. „Der Spielraum für Lockerungen der Corona-Maßnahmen ist angesichts des Wiederanstiegs der Inzidenz für die Stadt Rosenheim (Plus-Artikel auf ovb-online.de) auf über 50 leider ziemlich überschaubar“, sagt März.

Weiter auf Corona-Statistiken achten

Schon was die Pause von der Maskenpflicht betreffe, gelte, dass man das Infektionsgeschehen fest im Blick haben müsse. „Sollten die Infektionszahlen in noch kritischere Bereiche steigen, muss wieder gegengesteuert werden.“ Die CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig und ihr Landtagskollege Klaus Stöttner hingegen sprechen sich immerhin dafür aus, dem Einzelhandel Perspektiven zu geben. Der Einzelhandel habe überzeugende Konzepte entwickelt und eine Behandlung als Pandemietreiber nicht verdient.

Die Frage aller Fragen derzeit: Wie entwickelt sich Corona weiter, welchen Einfluss auf das Geschehen haben die Mutationen, die spätestens seit Jahresbeginn in der Region zirkulieren?

Wolfgang Hierl: Weiter gegen die Corona-Welle stemmen

Dr. Wolfgang Hierl sieht als Leiter des Staatlichen Gesundheitsamts in Rosenheim die Rufe nach Lockerungen angesichts der steigenden Fallzahlen und vor allem der wachsenden Verbreitung der besorgniserregenden Varianten sehr kritisch. Der deutliche Anstieg der Fallzahlen und der 7-Tage-Inzidenz auf zuletztknapp unter 100 im Landkreis sei zum großen Teil durch die hohe Zahl an Neumeldungen der britischen Variante (B.1.1.7) zu erklären. Um die Zahl 260 herum bewegt sich mittlerweile in der Region Rosenheim die Zahl der festgestellten Infektionen durch die Mutation. „Unsere Sorge ist, dass wir uns aufgrund der hohen Dynamik des Infektionsgeschehens bei den besorgniserregenden Varianten bereits am Beginn einer dritten Welle befinden.“

Hausärzte: Corona mit mehr Impfungen bekämpfen

Viele Hausärzte sehen das offenbar gar nicht so sehr als das Problem. Öffnungen seien eventuell machbar, sagt Dr. Fritz Ihler, Vorsitzender des ärztlichen Kreisverbands. Entscheidend sei dafür vor allem, wie gut es mit der Impfkampagne vorangehe. „Dazu müssen künftig auch die Hausärzte impfen dürfen.“

Landrat Otto Lederer CSU) äußert Verständnis für die Lockdown-Müdigkeit der Menschen. Auch er setzt auf durchdachte Impf- und Teststrategien, um Perspektiven für die Menschen zu schaffen. Allerdings: „Vor dem Hintergrund der derzeit wieder schneller steigenden Inzidenzzahlen aufgrund der sich ausbreitenden Mutationen sollten die Ausstiegsszenarien sorgfältig geprüft und ausgewogen umgesetzt werden.“ Die Balance zu finden – keine leichte Aufgabe, wie er sagt.

Corona kuriert, die Stadt Rosenheim tot? „Ein Wahnsinn“

Und auch OB Andreas März dehnt verbal den schmalen Spielraum. Die Menschen auch in Rosenheim seien an der Grenze der Belastbarkeit angelangt. Er plädiert daher dafür, nicht mehr nur auf die Inzidenz abzustellen, sondern auch die kritische Infrastruktur, speziell die Auslastung der Intensivstationen in den Blick zu nehmen. Er drängt auf ein Konzept: „Corona besiegen und weite Teile von Einzelhandel und Gastronomie ruinieren wäre Wahnsinn.“

Diese Unternehmer aus der Region Rosenheim protestieren gegen den Lockdown

Zahlreiche Unternehmer aus der Region Rosenheim unterzeichneten in der „Dinzler-Runde“ den offenen Brief an die Politik mit den Forderungen nach umgehender Wiedereröffnung und Rückkehr zur unternehmerischen Freiheit.

Unterzeichnet haben:

Wirtschafts-Forum Mangfalltal e.V. (Bad Aibling), Dinzler Kaffeerösterei AG (Irschenberg), Bora Lüftungstechnik (Raubling), Auer Bau GmbH & Co. KG (Rosenheim), Metzgerei Paul Hilger GmbH (Rosenheim), Bikestore Oliver Blas (Raubling), Lieblingsstück SLT GmbH (Rosenheim), Ferdinand Bierbichler GmbH & Co. KG (Stephanskirchen), Haubner Gastronomiebetriebe (Rosenheim), Diebald Lackierung (Rosenheim), Café Papillon (Siegsdorf), Herrenmode Böck (Rosenheim), LiN & Co Fashion + Accessoires (Rosenheim), RA Kanzlei Schweikert (Bad Aibling), Stefan Walz Logistik (Bruckmühl), Eder GmbH (Tuntenhausen), Auto Eder Gruppe (Kolbermoor), Dettendorfer Maschinenbau GmbH (Söchtenau), GoTools – Golshani e.K. (Kolbermoor), Zukunftsrunde (Kolbermoor), Autohaus Englhart GmbH (Tuntenhausen), Berghammer Landmaschinen (Söchtenau), M7 Veranstaltungsservice, Malermeister Klaus Wagenstetter (Rosenheim), Autohaus Vodermayer (Rosenheim), Mauritz Pokale (Rosenheim), Handelsagentur Christian Würtinger (Siegsdorf), Fuhrbetrieb Günter Dirnhofer GmbH (Reit im Winkl), Trachten Unterseher (Rosenheim), Alpengasthof Hindenburghütte (Reit im Winkl), MyBarista GmbH (Irschenberg), Nobleglass GmbH & CO. KG (Rosenheim), Dr. Heike Ulbrich (Rosenheim), Gasthaus und Metzgerei Weingast (Bad Feilnbach).

KwonRo Kampfsportschule (Rosenheim), Kampfschule Kornhass (Kolbermoor), Autohaus Obermaier GmbH (Bad Endorf), Szeili Haarkosmetik (Rosenheim), Peter Raider Fotografie (Stephanskirchen), Claus Dalpiaz (Neubeuern), Zimmerei Klaus Meixner (Irschenberg), Fliesen Jegg (Kolbermoor), Ristorante Gardena (Rosenheim), Peter Höhensteiger (Rosenheim), Ecovis Grafing, Oliver Braun (Grafing), Scheble Bautenschutz (Flintsbach), Radio TV Wiesböck (Neubeuern), Das Färber (Rosenheim), Krumtünger Gold- und Silberwaren GmbH & Co. KG (Rosenheim), Beo Mode und Tracht (Rosenheim), CWI Rosenheim, InLog Glas Logistik (Neubeuern), Essbar Pasta e Caffe (Rosenheim), Modehaus Adlmaier (Rosenheim), Josef Neuner GmbH &Co. KG (Neubeuern), Brummer Maschinenbau GmbH & Co. KG (Rosenheim), Librano Buchhandlung (Bad Aibling), Somic Verpackungsmaschinen GmbH & Co. KG (Amerang), Logitex GmbH (Söchtenau), Holzbau Wörndl (Eggstätt), Grossmann Bau GmbH & Co. KG (Rosenheim), Dr. Jens Robanske ZahnMedizin (Aschau i. Ch.), Pilates Pur (Rosenheim).

Duschl Bräu Rosenheim, Simon M. Rosenheim, Metzgerei Palmberger (Rosenheim), Maßatelier Koula (Rosenheim), Jäger Milchwerke GmbH (Haag), Kramerwirt (Irschenberg), Unikum Chemie GmbH & Co. KG (Kolbermoor), Brauerei Maxlrain, Scuderia Gran Tourismo GmbH (Irschenberg), Rodak GmbH & Co. KG (Kolbermoor), Gasthaus Schmidmayer (Söchtenau), Ketten Wälder GmbH (Bad Endorf), Friseur Claudia Harlander (Oberaudorf), Autohaus Hans Strasser OHG (Rosenheim), Bäckerei Schönstetter (Unterneukirchen), Atelier im Stall (Siegsdorf), dynamic E flow GmbH (Valley), Gasthof Höhenrain, Wölzmüller GmbH (Söchtenau), Elektrotechnik Forstner (Söchtenau).

Fegg Augenoptik (Rosenheim), Shoe Company Concept (Rosenheim), San Marco Café (Rosenheim), IN.TI.MI Karin Michalzik (Rosenheim), Lorena Mode (Rosenheim), Rizz Restaurant und Bar (Rosenheim), Andrea Körber (Rosenheim), Salotto Petra Krapf (Rosenheim), Premio Benjamin Beilicke e. K. (Rosenheim), Valentino Rosenheim,City Döner Rosenheim, Raphael Schuhe (Rosenheim), Juwelier Michl (Rosenheim).

Block 6 Textil (Rosenheim), Hayer Schneiderei (Rosenheim), FeBaTec (Rosenheim), IMB (Rosenheim), MaFi24 Industrieservices GmbH (Tuntenhausen), Parkett Leuthe (Rosenheim), Heiß Feinkost (Bad Endorf), Compa Ratio (Bad Aibling), Franz Zacherl GmbH (Söchtenau), Jonathan Seminarhotel (Chieming), Elektro- und Gebäudetechnik Martin Kaffl (Bad Feilnbach).

Kommentare