In Bernau am Chiemsee

Größer als gedacht: Wohnmobil bleibt in BAB-Unterführung stecken

Als ein 18-jähriger Fahranfänger am 6. April mit dem Wohnmobil seines Opas unterwegs war, hat er wohl die Größe seines Gefährts unterschätzt und fuhr in der Rasthausstraße durch die Unterführung. In der blieb er allerdings stecken.

Pressemitteilung im Wortlaut

Bernau am Chiemsee - Dienstag (6. April) gegen 14 Uhr war ein 18-jähriger Fahranfänger aus Unterföhring mit dem Wohnmobil seines Opas unterwegs. Als er in der Rasthausstraße die dortige BAB-Unterführung durchfuhr hat er die Höhenangaben nicht beachtet. Die Unterführung ist für Fahrzeug bis zu einer Höhe von 2,40 Meter freigegeben. Da sein Wohnmobil jedoch eine Höhe von 3 Metern hatte, blieb er unweigerlich in der Unterführung stecken.

Das Wohnmobil wurde durch ein herbeigerufenes Abschleppunternehmen aus der Unterführung geborgen. An der Unterführung selbst wurde lediglich das Höhenbegrenzungsschild beschädigt. Auf den ersten Blick entstand am Wohnmobil selbst kein Schaden.

Aus der Pressemitteilung der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee im Wortlaut

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Kommentare