Aussichten für die Region

Warnungen vor schweren Gewittern enden

+
  • schließen
  • Martina Hunger
    Martina Hunger
    schließen
  • Katja Schlenker
    Katja Schlenker
    schließen

Landkreis - Endlich ist Zeit zum Durchlüften. In vielen Regionen sind die ganz großen Unwetter erstmal durch. Doch eine Verschnaufpause vor schweren Unwettern gibt es laut DWD für die Region nicht. Am Nachmittag gab es bereits neue Warnungen:

SERVICE:

Niederschlagsradar

Update, 22.55 Uhr - Warnungen enden

Um 23 Uhr enden auch die Unwetterwarnungen für die Landkreise Altötting und Mühldorf am Inn.

Update, 22 Uhr - zwei Warnungen aufgehoben

In den Landkreisen Rosenheim und Traunstein sind die Gewitter nun offenbar überstanden. Der Deutsche Wetterdienst hat die Unwetterwarnungen aufgehoben.

Update, 19.50 Uhr - Warnung für vier Landkreise

Soeben hat der Deutsche Wetterdienst ein amtliche Unwetterwarnung für die Landkreise Rosenheim, Traunstein, Altötting und Mühldorf am Inn ausgegeben, die jeweils bis 23 Uhr gilt.

Update, 19.35 Uhr - Warnung für Altötting

Nun warnt der Deutsche Wetterdienst auch im Landkreis Altötting vor schwerem Gewitter. Diese Warnung ist zunächst bis 22 Uhr gültig. Es sind Gewitter der Stufe 3 von 4 möglich.

Update, 18.45 Uhr - Warnung für Mühldorf am Inn

Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter für den Landkreis Mühldorf am Inn ausgegeben. Diese ist für Dienstag bis 22 Uhr gültig. Schwere Gewitter der Stufe 3 von 4 sind möglich, heißt es.

Update, 15.30 Uhr - Warnungen aufgehoben

Soeben hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Warnungen vor schweren Gewittern in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land aufgehoben.

Update, 14.30 Uhr - DWD verschärft Warnungen

In den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land gilt ab sofort Unwetterstufe 3 von 4. Dabei wird vor schweren Gewittern gewarnt. Die verschärfte Warnung ist vorerst bis 16 Uhr gültig.

Hinweis auf mögliche Gefahren: Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich.

Es können zum Beispiel Erdrutsche auftreten. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Update, 13.10 Uhr - Erstes Unwetter zieht auf Region zu

Ein erstes Unwetter zieht derzeit in Richtung Rosenheim. Aktuell befindet sich das Gewitter mit Warnstufe 2 noch auf Höhe Bad Tölz/Miesbach.

Dahinter hat sich jedoch bereits eine zweite Gewitterfront gebildet. Sie hängt derzeit auf Höhe Marktoberdorf und trägt die DWD-Warnstufe 3. Für die Region warnt der DWD noch bis in der Nacht um 4 Uhr vor schwerem Gewitter.

Überschwemmungen, Verkehrsunfälle, Blitzeinschläge: In der Nacht zum Dienstag hat es vor allem in Nord- und Ostbayern wieder heftige Unwetter gegeben. Besonders die Oberpfalz und Franken hat es getroffen. Lesen Sie hier die Unwetterbilanz.

Vorbericht

In den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting wird ab dem Mittag vor schweren Gewittern und heftigem Starkregen gewarnt. Die Warnung gilt ab Dienstag, 12 Uhr, bis vorerst Mittwoch, 4 Uhr. "Von Dienstagmittag bis in die Nacht zum Mittwoch treten einzelne schwere Gewitter auf. Diese können örtlich mit heftigem Starkregen (mehr als 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde), stürmischen Böen um 75 km/h und Hagel (Korngrößen um 2 cm) einhergehen. Vereinzelt sind auch mehr als 50 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit nicht ausgeschlossen. Eingangs und während der Nacht kann es zudem gebietsweise zu Starkregen zwischen 35 und 60 Liter pro Quadratmeter in 6 Stunden kommen." So die Warnung des Deutschen Wetterdienstes.

Heute und morgen bleibt es dann in vielen Regionen recht frisch, doch ab Donnerstag wird es dann schon wieder langsam sonniger und wärmer. Auch mittelfristig sieht es nach einer Rückkehr des Sommerwetters aus. Bereits am kommenden Wochenende werden schon wieder Höchstwerte bis 30 Grad, regional sogar noch etwas mehr, erreicht werden. Der Sommer ist also bei weitem noch nicht zu Ende, zumal wir uns kalendarisch immer noch im Frühling befinden. Jetzt gibt es erstmal ein paar ruhige Tage. Frühestens am Sonntag sind dann wieder teils kräftige Gewitter in Sicht. Das könnte so manches Public Viewing beim ersten Spiel der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft buchstäblich verhageln“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Dienstag: 16 bis 27 Grad, viele Wolken, im Südosten später noch einzelne teils heftige Gewitter, im Südwesten einzelne Schauer, sonst trocken

Mittwoch: 16 bis 22 Grad, im Südosten teils Dauerregen, sonst vielfach trocken, ab und zu Sonne

Donnerstag: 18 bis 27 Grad, vielfach freundlich und trocken, später im Nordwesten Regenschauer

Freitag: 19 bis 27 Grad, mal Sonne, mal Wolken, in der Mitte am Nachmittag kurze Schauer möglich, sonst trocken

Samstag: 24 bis 29 Grad, ein Mix aus Sonne und Wolken, am Nachmittag lokal kurze Schauer oder Gewitter

Sonntag: 22 bis 32 Grad, Wechsel aus Sonne und Wolken, ab dem Mittag besonders in der Osthälfte teils kräftige Schauer und Gewitter

Gewitterpotenzial am Sonntag

Beim ersten Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft kann es von der Ostsee bis in den Südosten Bayerns teilweise zu heftigen Schauern und Gewittern kommen. Beim Public Viewing im Freien besteht dann Lebensgefahr durch Blitzschlag. Daher sollten die Veranstalter die Wetterlage genau im Blick behalten und regelmäßig einen Blick auf die aktuellen Wetterwarnungen werfen. Das gilt generell für die kommenden vier Wochen der Fußball-Weltmeisterschaft. Das sonnige und warme, aber auch gewittrige Sommerwetter wird sich nämlich fortsetzen.

"Meist liegen die Werte in den kommenden sieben bis zehn Tagen zwischen 22 und knapp 30 Grad Celsius im Schatten. Dazu gibt es immer wieder viel Sonnenschein, manchmal auch ein paar dichtere Wolken. Hier und da sind kurze Schauer oder Gewitter möglich", sagt Wetterexperte Jung.

Unwetterschäden in der Region

Zuletzt hatten Unwetter auch Schäden in der Region angerichtet. In Fridolfing (Landkreis Traunstein) liefen Keller voll und die örtliche Turnhalle wurde überflutet. Aus Tittmoning (Landkreis Traunstein) und Soyen (Landkreis Rosenheim) wurden mehrere Blitzeinschläge gemeldet.

Unwetter in Fridolfing

mh (mit Material von DWD und wetter.net)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT