Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leserbriefe - Teil 3: Wie gerecht ist dieser Lockdown?

„Ein Lockdown für alle ist unumgänglich“ und „Ungeimpfte lachen doch momentan über die Geimpften“

Lesermeinungen „Wie gerecht ist dieser Lockdown?“
+
„Wie gerecht ist dieser Lockdown?“ Viele Leser haben ihre Meinung zu dem Thema geäußert - auch unsere Leserin Ellen Perusin aus Waging am See. Sie meint: „Jeder Ungeimpfte lacht doch momentan über die Geimpften! Die fühlen sich doch bestätigt, dass es richtig war, sich nicht impfen zu lassen!“

Fast überall in Deutschland gilt bereits 2G. In Bayern gelten sogar Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. In Hotspots ist auch das Leben von Geimpften durch einen „Freizeit-Lockdown“ drastisch beeinträchtigt. Jetzt werden sogar Stimmen laut, das gesamte tägliche Leben auf ein Minimum herunterzufahren - auch mit Kontaktbeschränkungen für Geimpfte. Abgesehen von den drastischen Bildern aus den Kliniken stellt sich dennoch die Frage: Sollte man beide Gruppen gleich behandeln oder eben nicht? Zahlreiche Leser haben uns Ihre Meinung zum Thema geschildert.

Landkreis - „Keine Veranstaltungen, kein Einzelhandel – außer für Waren des täglichen Bedarfs, keine Gastronomie“, das fordert ganz aktuell Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung für Sachsen, Thüringen und Bayern. Das öffentliche und wirtschaftliche Leben müsse bis Anfang des neuen Jahres auf ein Mindestmaß zurückgefahren und Kontakte müssten drastisch reduziert werden, um die Infektionsketten zu durchbrechen.

Überforderte Gesundheitsämter und Testlabore am Limit

Denn auch wenn die bundesweite 7-Tage-Inzidenz zum zweiten Mal in Folge sank und auch in Bayern deutlich nach unten geht, kann laut Experten noch lange nicht von Entspannung die Rede sein. Die aktuellen Zahlen dürfe man nicht falsch interpretieren. Viele Gesundheitsämter kommen derzeit beim Bearbeiten von positiven Corona-Nachweisen nicht mehr hinterher.

„Ich gehe davon aus, dass die gemeldeten Zahlen nur ein Teil der positiven Nachweise sind“, sagte die Vorstandsvorsitzende des BVÖGD, Ute Teichert, der Deutschen Presseagentur (dpa). Der Verband ALM warnte davor, dass Labore in manchen Regionen „schlichtweg an den Grenzen des Leistbaren“ seien, was das Auswerten von Corona-Tests angeht.

Und auch die Kliniken sind von einer Entwarnung meilenweit entfernt. Auf den Intensivstationen steigt die Zahl der behandelten Covid-Patienten weiter steil an. Sie hat sich bei den Erwachsenen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt, auf mehr als 4600. Der Rekordwert wurde am Höhepunkt der zweiten Welle Anfang 2021 mit mehr als 5700 erreicht.

Geschäftsführer der RoMed-Kliniken fordert erneuten Lockdown

Der Geschäftsführer der RoMed-Kliniken, Dr. Jens Deerberg-Wittram, fordert derweil einen erneuten Corona-Lockdown – und zwar möglichst schnell. In einer Video-Botschaft auf Facebook wandte er sich am Mittwoch (1. Dezember) an die Öffentlichkeit. Darin sprach er davon, dass sich die Situation in den heimischen Kliniken in den nächsten Wochen weiter verschärfen werde - und das, wo die Situation „bereits jetzt dramatisch“ sei.

Leipzigs OB Jung plädierte neben einem harten Lockdown außerdem dafür, auch geimpfte Angehörige von positiv Getesteten in Quarantäne zu schicken. Dass dies nicht geschehe, sei ein „Fehler im System“. In einem Punkt sind sich derzeit viele einig, aufgrund der hohen Infektionszahlen und immensen Auslastung der Kliniken besteht Handlungsbedarf. Doch wie soll man reagieren? Aktuell gilt in den bayerischen Lockdowns noch ein „Freizeit-Lockdown“. Bereits deshalb wurde und wird weiter heftig diskutiert.

Die OVB24-Redaktion wollte daher von Euch wissenWie gerecht ist dieser „Freizeit-Lockdown“ - für Geimpfte, für Gastronomen, für Betreiber von Kultur- oder Sportstätten?

Wie gerecht ist dieser Lockdown? Das sind Eure Leserbriefe:

Veronika aus Bayern

Ich habe seit Juni 2021 den vollen Impfschutz und hatte im Oktober 2021 Corona. Sechs Wochen später sitze ich erneut in Quarantäne - positiv. Was soll also das Gejammer, dass der Lockdown für Geimpfte ungerecht ist. Bitte liebe Geimpfte, kommt endlich runter von eurem hohen Ross. Auch uns erwischt es und auch wir können das Virus weitertragen.

Bitte lasst euch testen und sagt nicht: „Ich bin ja geimpft“. Wenn ich auch so reagiert hätte, wie viele hätte ich dann infiziert? Wir „Geimpften“ haben sicher den großen Vorteil, dass wir vor einem schweren Verlauf verschont bleiben und das Gesundheitssystem hoffentlich nicht belasten müssen, aber hört endlich auf, die Ungeimpften für die vierte Welle verantwortlich zu machen. Wir sitzen alle im selben Boot. Ja, die Politik hat Versprechungen gemacht, aber habt ihr euch nur der Freiheit zuliebe impfen lassen?

Ellen Perusin aus Waging am See

Unsere Leserin Ellen Perusin aus Waging am See äußert sich zum Thema „Wie gerecht ist dieser Lockdown?“.

Haben wir nicht mal wieder herzlich gelacht über unsere Obrigkeit? Von wegen Lockdown für Ungeimpfte. Liebe Politik, habt ihr euch mal Gedanken darüber gemacht, dass der erneute Lockdown dazu führt, dass sich viele jetzt doch nicht impfen lassen? Habt ihr unseren Geschäften nicht schon genug angetan? Sind wir nicht zum Impfen gegangen, um genau solche Situationen zu vermeiden? Um das letzte bisschen unserer Geschäfte zu retten, falls überhaupt noch was zu retten ist? Das hätten wir uns wohl alle sparen können?

Jeder Ungeimpfte lacht doch momentan über die Geimpften! Die fühlen sich doch bestätigt, dass es richtig war, sich nicht impfen zu lassen! Ihr macht wieder Lockdown und trefft damit auch Betriebe, in denen alle geimpft oder genesen sind. Auch die Geimpften und Genesenen stehen jetzt vor verschlossenen Kosmetik- und Gaststätten-Betrieben. Also haben wir durch unsere Impfungen doch keinerlei Vorteil mehr? Und warum sollten dann diejenigen noch zum Impfen gehen, die noch nicht waren? Die werden jetzt wieder reihenweise ihre Termine absagen, wenn sie sowieso keinerlei Vorteile mehr daraus ziehen können und sowieso alle gleich bestraft werden.

Die Regelung hätte auch anders stattfinden können: Ist der Betrieb durchgeimpft oder genesen und können auch die Kunden 2G vorweisen, könnte man doch alles öffnen. Aber nein, so schadet ihr nur denen, die sich impfen lassen haben und die Ungeimpften lachen über uns. Und nun nennt den Impfgegnern doch bitte mal einen Grund, warum man sich jetzt impfen lassen sollte? So wird das ganze Katz- und Maus-Spiel doch nie ein Ende nehmen. Bleibt trotzdem alle gesund und bei Verstand.

Anonym aus der Fränkischen Schweiz

Euer Gejammer geht mir auf den Senkel. Schaut mal eure Impfquote an. Ich wohne in der Fränkischen Schweiz. In unserem Dorf sind fast alle geimpft, ganze drei Infizierte gab es in der Gemeinde und Corona spielt hier eigentlich keine Rolle. Ich bekomme aber um 21.45 Uhr kein Bier mehr in meinem Sportheim. Und das nur, weil ihr in Südostbayern meint, ihr seid was Besseres und braucht keine Impfung. Vielleicht schmeißen bei euch in den Krankenhäusern demnächst die Intensivpfleger alle ihren Job hin, weil sie zurecht die Schnauze voll haben. Dann könnt ihr gegenseitig beim Sterben zusehen.

Wie gerecht ist dieser Lockdown? Weitere Leserbriefe zum Thema:

- Hitzige Leserdebatte: „Freue mich, dass Geimpfte verdienten Dämpfer bekommen“

- „Impfgegner sollten Aufnahme im Krankenhaus widersprechen“ und „wurden alle verarscht“

Renate aus Marquartstein

Es ist in unserer jetzigen Situation unumgänglich, dass ein Lockdown für alle kommt. Das ist die einzige Möglichkeit, die Welle noch irgendwie zu brechen. Es müssen Kontakte verhindert werden - auch bei Geimpften. Man lässt sich doch nicht impfen, um ein freies Leben zu haben, sondern um sich und andere zu schützen. Nur mit harten Maßnahmen haben wir noch eine Möglichkeit, das Schlimmste, die Triage, zu verhindern. Helft auch als Geimpfte mit, Kontakte zu meiden. Es ist auch ein Schutz für uns Geimpfte.

Auch interessant: Neue Corona-Regeln: Das ist bereits klar – und darüber wird noch gestritten

Klaus aus Bayern

Wozu die Aufregung? Der Bundestag und der bayerische Landtag wurde demokratisch gewählt. Die neue Koalition aber scheitert schon, bevor sie im Amt ist. Herr Söder und Herr Aiwanger haben meiner Meinung nach nur ihre persönlichen Karriereziele im Kopf, wobei letzterer sich als Impfgegner zu profilieren versuchte und seine Partei jetzt den Impfzwang fordert.

Da es absehen zu war, dass es in der kalten Jahreszeit wieder zu hohen Inzidenzen kommen würde und ebenso der Impfstoff fehlen wird, haben wir uns natürlich schon vorher beim Hausarzt boostern lassen.

Ebenso war klar, seit erstmals Meldungen erschienen, dass Geimpfte ansteckend sein können, ein erneuter Lockdown wird kommen. Denn andere Maßnahmen kennt die Politik nicht, das weiß man eigentlich von der bisherigen Pandemie - aus der Osterruhe wird jetzt die Weihnachtsruhe! Dabei werden alle bestraft, die sich im Sinne der Pandemiebekämpfung richtig verhalten haben. Die Impfgegner werden bestärkt, die Leugner ebenso. Also eigentlich genau das, was man nicht will. Es war alles absehbar, darum ist Wut und Ärger eigentlich nicht angebracht. Wie man sich bettet, so liegt man.

Wie ist Eure Meinung? Schickt uns Eure Leserbriefe

Die Emotionen kochen hoch, für viele ist dieser Schritt in den Lockdown einer zu viel. Ist es unverhältnismäßig Geimpfte erneut in einen „Freizeit-Lockdown“ zu schicken, Gastronomie und Hotels zu schließen, Sport und Kultur wieder still stehen zu lassen? Oder ist der Impfstatus völlig egal, weil es um das große Ganze geht, einen Kollaps der Krankenhäuser zu vermeiden und Pflegepersonal, Sanitäter und Ärzte zu entlasten?

Schickt uns Eure Leserbriefe:

Schreibt uns zum Thema per Mail an leserbriefe@ovb24.de (Kennwort: „Geimpft im Lockdown“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort – und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

jg/mz

Kommentare