Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Notrufe am Freitagmorgen

Mann (29) bedroht Passanten mit Waffe - Großeinsatz in München

Rosenheim - Einen Großeinsatz der Polizei löste Freitagvormittag ein 29-Jähriger beim Karlsplatz aus. Er bedrohte Passanten mit einer Schusswaffe.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Freitag (30. August 2019) gegen 8.10 Uhr gingen bei der Polizei München mehrere Notrufe ein, in denen beschrieben wurde, dass ein Mann im Bereich des Karlsplatzes Passanten mit einer Schusswaffe bedrohe. 

Tatsächlich konnten durch schnell eintreffende und zahlreiche Streifenfahrzeuge sieben Personen angetroffen werden, die angeben konnten, dass sie ohne jegliche Forderungen mit einer Schusswaffe bedroht wurden. Es wurde jedoch niemand verletzt. 

Aufgrund der Täterbeschreibung konnte der Beschuldigte schließlich im Rahmen der Fahndung in der Nähe des Sendlinger Tor festgenommen werden. 

Der Mann, ein 29-jähriger Ungar ohne festen Wohnsitz führte dabei noch die erwähnte Schusswaffe mit sich. Es handelte sich um eine schwarze Spielzeugpistole, die durchaus den Anschein einer echten Waffe machte. Ein erkennbares Motiv liegt nicht vor. Der Festgenommene wurde zur weiteren Sachbearbeitung zur Polizeiinspektion 14 (Westend) gebracht. Er wird im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Das Kommissariat 24 hat die Ermittlungen übernommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare