Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Granatenfund am Dienstagnachmittag in Miesbach

Explosion auf Baustelle ruft Sprengkommando der Polizei auf den Plan - Bereich stundenlang gesperrt

Am frühen Dienstagnachmittag (15. Juni) gegen 14.30 Uhr erhielt die Polizei Miesbach den telefonischen Hinweis, dass es im Bereich des Schopfgrabens und der darüber liegenden Frauenschulstraße zu einer Explosion gekommen sein soll. Dies solle im Zusammenhang mit einer Baustelle sein. Es rieche nun nach Schwarzpulver.

Miesbach - Die alarmierten Beamten der Polizei und der Feuerwehr Miesbach stellten vor Ort fest, dass eine Gewehrgranate aus dem Weltkrieg in die Luft gegangen war. Die Einsatzkräfte riegelten umgehend den näheren Bereich des Schopfgrabens ab. Die Bewohner des Häuser 1 bis 11 und einige Anwohner der Berghalde mussten ihre Häuser verlassen.

Bewohner der Frauenschulstraße wurden angewiesen, nicht auf die Straße zu gehen. Das Sprengkommando der Polizei aus München rückte an, um die Granate gezielt zu sprengen und somit den Rest der Granate unschädlich zu machen.

Der Bereich war in der Zeit von 16.15 bis 18.15 Uhr komplett gesperrt. Der Rettungsdienst wurde vorsorglich hinzugezogen. Es kam weder zu Sach- noch zu Personenschäden.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © Jan Woitas

Kommentare