Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Ermittlungen wegen Geldwäsche auf die Schliche gekommen

Falsche Gewinnversprechen im Internet: Münchner nutzt körperlich benachteiligte Personen aus

Die Polizei ermittelt gegen einen 39-Jährigen, der in Internetforen eine fiese Masche benutzt hat. Dabei versprach der Täter falsche Gewinnversprechen. Die Polizei warnt:

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

München - Im Rahmen von kriminalpolizeilichen Ermittlungen gegen einen 39-jährigen Münchner wegen Geldwäsche in insgesamt 16 Fällen stießen die kriminalpolizeilichen Ermittler des Polizeipräsidiums München bei der Auswertung von sichergestelltem Beweismaterial auf mehrere Indizien und Hinweise, dass der 39-Jährige per Internetforen, beziehungsweise Internetchats mehrere Betrugsfälle zum Nachteil von körperlich beeinträchtigten Personen begangen hatte.

Nach bislang erhaltenen Erkenntnissen, machte der 39-Jährige den meist gutgläubigen und arglosen Tatopfern via Internet falsche Gewinnversprechen und bereicherte sich an den zuvor von den Tatopfern überwiesenen Bearbeitungsgebühren. Somit entstand ein Gesamtvermögensschaden von mehreren zehntausend Euro zum Nachteil der Tatopfer.

Die Kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden durch das Kommissariat 75 geführt. Präventivhinweis: Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen; auch nicht über sogenannte Facebook-Bekanntschaften. Das ist ein Teil der Masche von Betrügern. Beachten Sie die Sicherheitseinstellungen auf Facebook. Seien Sie bei Geldforderungen stets misstrauisch. Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Im Zweifel-Polizeinotruf 110.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare