Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flucht über Balkon endet in Sprungkissen der Feuerwehr

Mann (25) wirft in München Gegenstände von Balkon und will „alle totschießen“

Feuerwehr und Polizei waren am Mittwochabend (22. Juni) in München gefordert. Ein psychisch auffälliger 25-Jähriger warf Gegenstände von seinem Balkon und drohte, „alle totschießen“ zu wollen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München – In den Abendstunden des Mittwoch, 22. Juni, meldete sich ein Bekannter eines in München wohnenden 25-Jährigen beim Polizeinotruf 110, welcher angab, dass der 25-Jährige in den sozialen Medien gepostet habe, dass er aus nicht genau beschriebenen Gründen Hilfe benötige.

Nachdem eine Streife der Polizeiinspektion 23 (Giesing) sich zum Wohnsitz des 25-Jährigen begab, stellten die Beamten fest, dass der 25-Jährige verschiedene Gegenstände vom Balkon warf und angab, dass er eine Waffe besitze und alle totschießen werde.

Aufgrund dessen wurden mehrere Streifen hinzugezogen, um ein Verlassen der Wohnung zu verhindern. Als eine Polizeistreife die Wohnung betrat, flüchtete er über die Balkonbrüstung und sprang auf ein zwischenzeitlich von der Feuerwehr aufgeblasenes Kissen. Der 25-Jährige blieb unverletzt. Er konnte durch die Polizeibeamten vor Ort festgenommen werden.

Da er auf die Beamten psychisch auffällig wirkte, wurde er einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Er wurde wegen der öffentlichen Androhung von Straftaten angezeigt. Die weiteren Ermittlungen führt das Kommissariat 26 (Gewaltdelikte).

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler / dpa