Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Museums-Chef Heckl: Lieber reparieren statt wegwerfen

Wolfgang Heckl
+
Wolfgang Heckl spricht.

Der Umwelt zuliebe greift der Generaldirektor des Deutschen Museums, Wolfgang Heckl, gerne zu Lötkolben und Co, um Kaputtes zu reparieren anstatt es gleich wegzuwerfen. Kürzlich habe er etwa ein Schellack-Grammophon-Möbel von 1927 instand gesetzt. „Es steht eigentlich auf vier Beinen, aber ein Bein fehlte“, sagte Heckl der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag).

München - „Ich habe auf einer Drehbank, die ist noch aus dem Jahr 1923 und wird mit einem Riemen betrieben, ein neues Bein gedrechselt. Und das angeleimt.“

Heckl engagiert sich seit vielen Jahren für ein Umdenken in der Wegwerfgesellschaft. Es sei „ganz entscheidend, wie wir mit unseren Ressourcen umgehen“. Zum einen gehe es darum, Geld zu sparen, indem man den Weg der Reparatur gehe. Zum anderen darum, die Umwelt zu schützen. Dazu sollte sich der Mensch genau ansehen, wie es die Natur mache, sagte Heckl. „Die Natur schafft es, alles am Ende eines Lebenszyklus molekular zu zerlegen - und zu recyceln. Das Problem ist, dass wir Menschen das nicht machen.“ dpa

Kommentare