Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Haben höchste Alarmstufe ausgelöst“

Erdbeben-Katastrophe in Türkei und Syrien: Mindestens 170 Tote und 500 Verletzte

Erdbeben-Katastrophe in Türkei und Syrien: Mindestens 170 Tote und 500 Verletzte

Sohn aus Kreis Rosenheim alarmiert Polizei

Drama in Niederbayern: Mann (†64) wohl von Ehefrau mit Hammer erschlagen – U-Haft wegen Mordes

Neufahrn in Niederbayern – Schrecklicher Verdacht im Landkreis Landshut: Die Mutter eines 36 Jahre alten Mannes aus dem Landkreis Rosenheim soll wohl ihren Ehemann getötet haben. Die 64-Jährige wurde noch am Tatort festgenommen und inzwischen in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Update, 10.04 Uhr - Frau unter Mordverdacht

Wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Freitagvormittag (9. Dezember) mitteilt, hat die Staatsanwaltschaft Landshut nach der grausamen Tat einen einstweiligen Unterbringungsbefehl gegen die mutmaßliche Täterin beantragt. Die Mutter des 36-Jährigen aus dem Landkreis Rosenheim wurde noch am Donnerstag (8. Dezember) dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht München vorgeführt.

Dieser erließ den Unterbringungsbefehl wegen Mordes. „Die Frau wurde in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht“, heißt es seitens der Beamten abschließend.

Update, 9. Dezember - Pressemitteilung der Polizei

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Am Mittwoch (7. Dezember) gegen 14 Uhr verständigte ein 36-jähriger Mann aus dem Landkreis Rosenheim die Polizeieinsatzzentrale in Straubing. Kurz zuvor sei der Mann von seiner Mutter angerufen worden, die ihm gegenüber geäußert haben soll, ihren Ehemann getötet zu haben.

Nach Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst haben die Einsatzkräfte den 64-jährigen Ehemann leblos in dem Einfamilienhaus vorgefunden. Die gleichaltrige Ehefrau wurde am Tatort vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat vor Ort die Ermittlungen übernommen.

Nach bisherigem Stand ist davon auszugehen, dass die 64-Jährige ihren Ehemann durch erhebliche Gewalteinwirkung gegen den Kopf, vermutlich mit einem Hammer, tödlich verletzte. Tathergang und Tatmotiv sind bislang noch völlig unklar. Im Laufe des Tages wurde in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut über die Haftfrage entschieden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Niederbayern

Erstmeldung, 8. Dezember

Am Mittwoch (7. Dezember) gegen 14 Uhr verständigte ein 36-jähriger Mann aus dem Landkreis Rosenheim die Straubinger Polizei, nachdem er zuvor von seiner Mutter angerufen worden sei, die ihm erzählt haben soll, ihren Ehemann getötet zu haben.

„Nach Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst haben die Einsatzkräfte den 64-jährigen Ehemann leblos in dem Einfamilienhaus vorgefunden“, schildert ein Pressesprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Niederbayern die fürchterlichen Szenen. Einsatzkräfte der Polizei konnten die ebenfalls 64 Jahre alte Frau noch am Tatort vorläufig festnehmen.

Polizei vermutet Hammer als Tatwerkzeug

Ersten Ermittlungen der Beamten zufolge dürfte die 64-Jährige ihren gleichaltrigen Ehemann „durch erhebliche Gewalteinwirkung gegen den Kopf“ tödlich verletzt haben. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass vermutlich ein Hammer das Tatwerkzeug gewesen sein dürfte.

Sowohl der konkrete Hergang als auch das Motiv sind bislang noch völlig unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Im Lauf des Donnerstags (8. Dezember) werde in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut über die Haftfrage entschieden, heißt es seitens der Polizei abschließend.

aic/Polizeipräsidium Niederbayern

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Monika Skolimowska

Kommentare