Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Einrichtung dieser Art in Deutschland

Nürnberg eröffnet Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge

Diese Wohnung wird umgebaut. Auf zwei Etagen sollen bis zu zehn homosexuelle Flüchtlinge untergebracht werden.
+
Diese Wohnung wird umgebaut. Auf zwei Etagen sollen bis zu zehn homosexuelle Flüchtlinge untergebracht werden.

Nürnberg - Schon in der Heimat droht homosexuellen Flüchtlingen oft Verfolgung. In Deutschland stoßen sie bisweilen auch in den Flüchtlingsunterkünften auf Vorbehalte. In Nürnberg erhalten sie jetzt Hilfe.

Eine Flüchtlingsunterkunft für homosexuelle Asylbewerber öffnet demnächst in Nürnberg. In zwei Etagen eines Wohnhauses im Szene-Stadtteil Gostenhof sollen bis zu zehn schwule und lesbische Asylsuchende untergebracht werden, teilte der Unterkunftsbetreiber, der Verein „Fliederlich“, am Montag mit. Die Unterkunftskosten trage die Stadt Nürnberg.

Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. Im März soll eine ähnliche Unterkunft in Berlin eröffnet werden, berichtete Vereins-Geschäftsführer Michael Glas. Ausgewählt werden sollen die Flüchtlinge von der Stadt Nürnberg und der Regierung von Mittelfranken, sagte Glas. Nach seiner Schätzung sind bis zu 600 der 8000 in Nürnberg untergebrachten Asylbewerber homosexuell.

Schwule und Lesben unter "Dauerstress"

Der Verein reagiere damit auf die sich häufende Diskriminierung von homosexuellen Flüchtlingen in Asylunterkünften, erläuterte „„Fliederlich“-Vorstandsmitglied Ralph

Ralph Hoffmann, Vorstandsvorsitzender vom "Fliederlich e.V. - Schwul-lesbisches Zentrum Nürnberg".

Hoffmann. „Manche Moslems sehen in der Anwesenheit von homosexuellen oder transsexuellen Menschen in den Unterkünften einen Affront. Die Schwulen und Lesben geraten damit unter Dauerstress“, sagte Hoffmann.

Nach Darstellung von Vereins-Geschäftsführer Glas ist in Nürnberg erst unlängst eine lesbische Äthiopierin, die sich zu ihrer sexuellen Neigung offen bekannt habe, von Landsleuten in der Flüchtlingsunterkunft angegangen worden. Im Nürnberger Umland sei ein schwuler Iraker auf Mitglieder eines Schlägertrupps getroffen, die ihn bereits in der Heimat misshandelt hätten.

Stamm: Mehr Engagement der Staatsregierung

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Claudia Stamm forderte bei der Vorstellung der neuen Unterkunft ein stärkeres Engagement der Staatsregierung beim Schutz von homosexuellen Flüchtlingen vor Diskriminierung und Ausgrenzung. Zu mehr als zur Einberufung eines Runden Tischs zu diesem Thema sei die Regierung Seehofer bisher nicht bereit. Nach ihrer Ansicht lässt die Staatsregierung die Kommunen und Ehrenamtlichen mit diesem Problem allein.

dpa

Kommentare