Interview mit Kreisobmann Josef Bodmaier über Problem der Dürre für die Landwirtschaft

"Regen brauchen wir jetzt schon, sonst wird es kritisch"

+
  • schließen

Landkreis Rosenheim - Der Frühling ist ungewöhnlich heiss: Die Regierung Oberbayern gab sogar eine Waldbrand- und Dürrewarnung raus und ermahnte die Bevölkerung zu besonderer Vorsicht. Für die Landwirte hat der trockene April ganz konkrete Folgen: 

Sommertemperaturen und jede Menge Sonnenschein im April: Was viele Leute freuen dürfte, wird für einen Berufszweig zum Problem. Die Landwirte der Region können die Freude der breiten Masse wohl nicht teilen. Für sie bedeutet die Trockenheit vor allem eines - finanzielle Einbußen und ein Haufen extra Arbeit.  

Noch sei das Wetter nicht zu bedenklich, so Josef Bodmaier, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands. Allerdings hoffe man sehr auf den für das Wochenende angesagten Regen. "Den brauchen wir jetzt schon, sonst wird es kritisch", so Bodmaier. Doch selbst wenn der Wetterbericht hält, was er verspricht, und es zu Niederschlägen kommt, seien die Landwirte nicht aus dem Schneider

Große Sorge um Wälder

Es soll hauptsächlich zu Regenschauern kommen, nötig wäre aber vor allem ein Langzeitregen, der die Grundwasserreserven auffüllt. Vor allem für die Wälder sei das dringend erforderlich, denn die Wurzeln der Bäume reichen viel tiefer, als die von Ackerpflanzen. Um die Wälder mache er sich viel größere Sorgen, als um alles andere, so der Kreisobmann. "Es haben eigentlich alle Landwirte auch Waldstücke auf dem Land", so Bodmaier. Für die Aufrechterhaltung und Pflege dieser Forststücke seien die Bauern verantwortlich. Wenn also durch die Dürre viele Bäume Schaden nehmen, bedeute das viel Arbeit und Geld in die Pflege der Pflanzen stecken zu müssen. 

Regen wichtig zur Eindämmung des Borkenkäfers

Wälder bräuchten außerdem viel mehr Zeit, um sich von Schäden zu erholen. Ackerplanzen können sich dagegen vergleichsweise schnell wieder berappeln. Waldstücke, die einmal kaputt seien, bräuchten oft Jahrzehnte, bis sie wieder auf dem Damm seien. 

Regen sei auch wichtig für die Eindämmung der Borkenkäfer, die um diese Jahreszeit wieder aktiv werden. Bei Niederschlag könnten diese nämlich nicht fliegen, was ihre Ausbreitung erheblich verlangsame. 

Ein Einzelfall sei der trockene Frühling nicht, so Bodmaier. In den letzten sechs Jahren sei es an mindestens vier Jahren auch sehr trocken und heiss gewesen. 

jv

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT