Keine Zustellung in Oberfranken

Briefträger (31) hortet Tausende Briefe und Pakete in seiner Wohnung

Briefträger hortet Tausende Briefe und Pakete in seiner Wohnung
+
Rund 3500 nicht zugestellte Postsendungen, die bei einem Briefträger in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels in Oberfranken) gefunden wurden, liegen bei der Polizei auf Tischen ausgebreitet. Die Briefe, Dokumente und Werbesendungen seien kistenweise in allen Räumen seiner Wohnung gelagert worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am 6. August mit.

Oberfranken - Ein Briefträger aus Burgkunstadt hat Tausende Briefsendungen unterschlagen. Dank der Anzeige einer Vorgesetzten ist die Polizei dem Mann jetzt auf die Schliche gekommen.

Der ein oder andere hat im Burgkunstadt im Landkreis Lichtenfels vergeblich auf sein Paket gewartet. Grund dafür war ein Krimineller Postzusteller, der über Jahre Briefe und Pakete nicht zugestellt und in seiner Wohnung gehortet hat.


Vorgesetzte erstattet Anzeige

Mitte Juni erstattete die Verantwortliche des Postzustell-Services Anzeige gegen den Mitarbeiter.  Aufgrund dieser Erkenntnisse und weiterer Ungereimtheiten erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 31-jährigen Zustellers.


Tausende Postsendungen in Kisten gelagert

Am Dienstag (4. August) schlug die Polizei dann zu und durchsuchte die Wohnung des 31-jährigen Langfingers. Die Polizisten fanden Tausende Briefe und Pakete. Die gestohlenen Postsendungen hatte der Verdächtige in Kisten gelagert, die in der ganzen Wohnung verteilt waren.

Unterschlagene Post wird jetzt zugestellt

Ersten Schätzungen zufolge handelt es sich um rund 3.500 Sendungen aus den Jahren 2015 bis 2020. Die Postsendungen wurden nach Katalogisierung dem Zustellservice wieder ausgehändigt. Dieser sorgt nun für eine unverzügliche Zustellung. Den 31-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen Unterschlagung.

bcs

Kommentare