Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großer Andrang auch am zweiten Pfingstwochenende

Super Stimmung beim Pfingstfest in Bad Aibling – Besucher genießen bayrisches Lebensgefühl

Die Harthauser Musi spielte am Samstag auf dem Pfingstfest auf.
+
Die Harthauser Musi spielte am Samstag auf dem Pfingstfest auf.

Die Resonanz auf das Pfingstfest in Bad Aibling ist ungebrochen groß. Am zweiten Wochenende hatte auch das sprichwörtliche Aprilwetter ein Einsehen, hielt Regen und dunkle Wolken zurück und schickte den Aiblingern vor alllem Sonnenschein. Und so war der Biergarten wieder sehr gut besucht.

Bad Aibling – Am Eingang bildeten sich eine lange Schlangen. Da der Andrang so groß war, mussten diesemal nicht nur Festbesucher aus mehrerern, sinderbn auch jene aus nur einem Haushalt eine aktuellen Corona-Schnelltest vorweisen.

Ein Prosit auf die Gemütlichkeit: Marinus Kätzer, Bernhard Lallinger, Marinus Bauer und Leo Mayer (von links) kam aus Raubling zum Pfingstfest.

Der Grund: „Bei dem Andrang können wir an den Biertischen kaum mehr kontrollieren, ob wirklich nur ein Haushalt besammen sitzt“, erklärt Festwirt Christian Fahrenschon.

Er ist begeistert von dem tollen Publikum: „Die Stimmung ist sehr gut, fast alle kommen in Tracht und sind froh, endlich wieder zusammensitzen zu können, ein kühles Getränk und eine deftige Brotzeit zu genießen und bei zünftiger Blasmusik endlich das bayerische Lebensgefühl wieder spüren zu können.“

Fahrenschon ist sehr zufrieden, dass das Volksfest in diesem Rahmen stattfinden kann und dass sich die Gäste auch am verregneten Pfingstwochenende nicht von einem Besuch abhalten ließen. Sie trotzten mit Regenjacke und Schirm dem schlechten Wetter.

Sicher zum Fest: Diesmal mussten alle – auch Besucher aus einem Haushalt – einen Schnelltest vorweisen.

Bruder Maximilian Fahrenschon durfte sein Kinderkarussell noch immer nicht öffnen. Die Anordnung des Landratsamtes gilt weiterhin. Auch wenn die Inzidenz im Landkreis auf 29,5 gesunken ist, fallen Volksfeste weiterhin unter das Veranstaltungsverbot. Eine Ausnahmegenehmigung für das Kinderkarussell würde den Volksfestcharakter des Pfingstfestes verstärken.

Auch gewerbliche Freizeitaktivitäten dürfen weder unter freiem Himmel noch in geschlossenen Räumen angeboten werden. Wenigstens seinen Schießstand darf der Schausteller Fahrenschon aber betreiben. Nach seiner Aussage könne er damit den Verlust zumindest etwas ausgleichen. (re)

Kommentare