+++ Eilmeldung +++

Entscheidung im ersten Prozess

Missbrauchsfall Lügde: Landgericht verkündet erstes Urteil

Missbrauchsfall Lügde: Landgericht verkündet erstes Urteil

Kandidatin aus Rosenheim

Melissa bei #GNTM THE TALK über Heidi Klum, ihre Bisexualität und die Konkurrenz

+
#GTNM THE TALK: In der erste Folge waren die GNTM-Gewinnerin 2018 Toni und die Rosenheimerin Melissa zu Gast. 
  • schließen
  • Isabelle Skubatz
    Isabelle Skubatz
    schließen

Rosenheim - In der neuen Sendung "#GNTM The Talk" reflektiert Melissa die erste Folge von Heidi's GNTM. Aber was hält die Rosenheimerin von Topmodel Heidi Klum und was denkt sie über ihre Konkurrentinnen?

Bei der diesjährigen Staffel von Heidi Klum's Germany's Next Topmodel gibt es viel Neues. Zum Beispiel gibt es keine feste Jury oder Teams mehr. Dafür können sich die Zuschauer aber über viele Neuerungen freuen: Auch über eine Talkshow zur Sendung. Bei der ersten Folge von "#GNTM The Talk" war die Rosenheimerin Melissa neben der GNTM-Gewinnerin 2018, Toni, zu Gast. Moderiert wird das Format von Moderatorin Melissa Khalaj und der Ex-GNTM-Kandidatin Klaudia mit K.

Melissa findet Heidi's Augen "hypnotisierend"

In der ersten Folge der Talkshow erzählt Melissa darüber, wie es sich angefühlt hat Heidi kennenzulernen und wie es ihr bei GNTM bisher ergangen ist. Gleich zu Beginn gibt die Rosenheimerin zu: "Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man wirklich so nah an Heidi dran ist."

Sie habe großen Respekt vor Heidi. "Diese Augen waren für mich hypnotisierend. Überhaupt diese Ausstrahlung." Und die anderen Kandidatinnen würden ihr zustimmen:"Wenn Heidi den Raum betritt, auch wenn man es nicht sieht, spürt man da irgendwie was." In Heidis Anwesenheit würde die Zeit in Slow-Motion laufen, schwärmt Melissa.

"Ich hab GNTM nicht wirklich verfolgt, bin mehr oder weniger reingeplumpst, aber ich hab nicht damit gerechnet, so nah mit Heidi Klum zu sein. Und wirklich auch mit ihr zu reden." 

Ihre Einladung zum Get-Together von Heidis Top 50, überbrachte ihr die EX-GNTM-Kandidatin Pia Riegel. Sie besuchte Melissa zu Hause bei ihrer Oma. Melissa war sichtlich aufgeregt. Auf die Frage, weshalb sie sich beworben habe, sagte Melissa: "Weil ich dabei sein muss!"

Ex-GNTM-Kandidatin Pia überreichte Melissa ihre Einladung zu Heidis Get-Together mit der Top 50.

Melissa Reaktion auf ihre Konkurrentinnen

Auf die Frage: "Wie hast du auf die anderen Kandidatinnen reagiert?" sagte Melissa, dass sie gerne erst einmal beobachtet, ohne Vorurteile gegenüber anderen zu haben. Den Look vieler ihrer Konkurrentinnen habe sie als "interessant" empfunden.

Das Bewerbungsvideo von Kandidatin Theresia wird eingespielt, in dem sie sich selbstbewusst und schrill zeigt. Melissa sagt, Theresia sei ihr von Anfang an authentisch rübergekommen. Sie sei herzlich und verfüge über einen tollen Wortschatz. "Wir haben uns auch unterhalten. sie ist auch ähnlich, wie ich, ein Freigeist, was Fashion angeht. Wir ziehen uns an, wie wir uns fühlen und wie es uns gefällt."

Wettkampf zwischen erfahrenen und unerfahrenen GNTM-Kandidatinnen

Bei Germany's Next Topmodel treffen die verschiedensten Kandidatinnen aufeinander. Manche bringen noch gar keine Erfahrung im Model-Business mit, andere sind schon auf Fashion-Weeks gelaufen, wie Vanessa. Auch für Melissa war es das erste Mal auf High-Heels bei ihrer ersten Fashion-Show - und zwar die von Michael Michalsky in Berlin. Ausschnitte aus ihrem Bewerbungsvideo und auch Momente vor der Fashion-Show werden eingespielt. Melissa beobachtet die Aufnahmen lächelnd. 

Melissa auf dem Runway bei ihrer ersten Fashion-Show


Was bisher nicht bekannt war: Melissa hätte die Show von Michael Michalsky eröffnen sollen. "Es hieß am Anfang, ich sollte die Show eröffnen. Dann war ich erstmal richtig platt. Oh mein Gott." Aber ihr Walk sei nicht so gut gewesen. Auf dem Runway hätte sie alles ausgeblendet, nichts realisiert, was um sie herum geschieht, aber am Ende würde die Euphorie hochschießen. 

Melissa redet über ihre Bisexualität

Die Moderatorin Melissa Khalaj findet es toll, wie offen Melissa mit ihrer Bisexualität umgeht. Sie möchte wissen, wie es für Melissa war, das öffentlich zu machen. "Ich wollte auch das Ding gleich klarstellen. Und allgemein, finde ich, ist es auch vielleicht für Zuschauer angenehm oder eine Art Bestätigung, wenn Leute drüber reden. Es ist was ganz normales, in meiner Welt, nicht jeder muss es verstehen, aber ich hab schon auch vor, Leuten ein gutes Gefühl zu geben."

Es habe bis letztes Jahr gedauert, dass sie ihre Bisexualität erkannt und auch akzeptiert habe. Sie gebe ihre sexuelle Orientierung gerne zu, wenn sie jemandem damit helfen kann, sich dies einzugestehen: "Das ist für die Leute da draußen, für die Kids da draußen."

Mehr über die 23-jährige Melissa aus Rosenheim:

ics/jg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT