Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Münchner Rettungskräfte im Einsatz

Frau bei Schlittenunfall im Olympiapark schwer verletzt: Neue Details

Feuerwehrleute sicherten das Unfallopfer in einer Schleiftrage und konnten die Frau so sicher nach unten bringen.
+
Feuerwehrleute sicherten das Unfallopfer in einer Schleiftrage und konnten die Frau so sicher nach unten bringen.

München – Schockmoment in München: Eine Fußgängerin wurde beim Zusammenstoß mit einem Schlittenfahrer schwer verletzt. Rettungskräfte waren im Einsatz:

Update, Dienstag (24. Januar): Neue Details zum Unfall

Die Fahrer des Schlittens, der am Sonntag eine Frau am Münchner Olympiaberg schwer verletzt hat, waren Kinder. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, handelte es sich um einen Buben im Alter von zehn und ein Mädchen im Alter von sieben Jahren. Am Montag war in einer Mitteilung der Berufsfeuerwehr von einem Jugendlichen die Rede gewesen.

Details dazu, wie die Personalien ermittelt wurden, teilte die Polizei nicht mit. Vermutlich habe es sich bei dem Zusammenstoß um ein Versehen gehandelt.

Erstmeldung Montag (23. Januar): Schlittenunfall am Olympiaberg

Bei einem Zusammenstoß zwischen einer Fußgängerin und einem Schlittenfahrer ist am Montag eine 51-jährige Passantin schwer verletzt worden. Eine Frau beobachtete das Unglück und rief die 112.

Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, wurde das Unfallopfer sofort medizinisch versorgt. Aufgrund der rutschigen Unfallstelle und da sie von geräumten Gehwegen abgelegen war, wurde Unterstützung durch die Feuerwehr angefordert.

Die Feuerwehrleute transportierten das Unfallopfer mit einer Schleifkorbtrage - die zum Bob umfunktioniert wurde, vorsichtig den Hang hinab. Unten angekommen wurde die Schwerverletzte in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. 

mh

Kommentare