Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Selbstgebauter Böller verletzt Mann schwer

Erlangen - Bei der Explosion eines selbst gebauten Silvesterböllers hat sich ein 70-Jähriger in Erlangen schwer verletzt.

 Wie das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) in München mitteilte, zog sich der Mann in seinem Hobby-Labor in der Silvesternacht schwere Augenverletzungen und leichte Verbrennungen an den Händen zu. Er hatte im Keller seines Anwesens mit verschiedenen erlaubnispflichtigen Chemikalien hantiert. Zur Zeit der Explosion war der Mann allein im Keller, andere Personen wurden nicht verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und ist inzwischen außer Lebensgefahr.

Silvester 2011: So ließ es die ganze Welt krachen

Silvester 2011: So ließ es die ganze Welt krachen

Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Berlin © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Berlin © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Berlin © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Berlin © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Berlin © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Berlin © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Berlin © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Dresden © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Dubai © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Hamburg © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Hong Kong © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Las Vegas © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
London © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
London © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Melbourne © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
München © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
München © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
München © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
München © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
New York, Times Square © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
New York, Times Square © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
New York, Times Square © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Ke$ha heizte am Times Square mächtig ein. © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Die Backstreet Boys und die New Kids on the Block traten ebenfalls auf. © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
New York, Börse © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Rio de Janeiro, die Copacabana © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Rio de Janeiro, die Copacabana © dpa
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Seattle, die Space Needle © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Sidney, die Harbour Bridge © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Singapur © ap
Silvester 20110: So ließ es die ganze Welt krachen
Ganz anders beging man in Tokio den Jahreswechsel. © dpa

Die Sprengstoffermittler des LKA übernahmen noch in der Nacht die Ermittlungen. Die Technische Sondergruppe des LKA stellte am Tatort eine Vielzahl von Chemikalien sicher, die in den kommenden Tagen untersucht werden sollen. Zwei Beamte der Erlanger Polizei erlitten Reizungen der Atemwege und wurden vorsichtshalber ambulant versorgt. Bis zur endgültigen Freigabe des Tatortes soll das Anwesen versiegelt bleiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare