Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeiter am Straßenrand bei Unfall getötet

Unterneukirchen - Bei einem schweren Unfall im Landkreis Altötting ist am Mittwoch ein Straßenarbeiter (60) tödlich verletzt worden. Der Mann stand unbeteiligt am Straßenrand.

Wie die Polizei mitteilt, kam es am Mittwoch gegen 10.35 Uhr es auf der Bundesstraße B 299 kurz nach Unterneukirchen zu dem Unfall mit zwei beteiligten Wagen. Ein 64-jähriger Unterneukirchner wollte auf Höhe des Weiler Kohlfuss nach links abbiegen. Er übersah dabei den entgegenkommenden Wagen eines 37-jährigen Familienvaters aus Altenmarkt. Dessen Auto wurde nach dem Zusammenstoß nach rechts auf den angrenzende Fahrradweg abgedrängt. Dabei erfaßte er einen Mitarbeiter der Straßenmeisterei Neuötting frontal. Dieser war zu diesem Zeitpunkt mit dem Austausch eines Verkehrszeichen beschäftigt. Der Arbeiter, ein 60-jähriger Neuöttinger, wurde in das angrenzende Feld geschleudert und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Der Altenmarkter stieß anschließend noch frontal gegen einen Baum. Dabei wurden sowohl der Fahrer als auch seine Ehefrau und das Kind im Kindersitz auf der Rückbank leicht verletzt. Der Unfallverursacher kam ebenfalls mit leichten Verletzungen in die Kreisklinik.

Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Kommentare