Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Digitalfunk: Bürger diskutieren mit Politikern

Rimsting - Zu einer Diskussionsrunde zum Thema Digitalfunk hatte MdL Klaus Stöttner geladen. Auch Staatsminister Eck nahm an dem Austausch mit den Bürgern und Behörden teil.

Lange Zeit wird nun schon hitzig diskutiert, ob die Einführung eines BOS-Digitalfunks sinnvoll ist. Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner lud am Mittwoch, 23. Februar, zu einer Diskussionsrunde im Gasthaus Weingarten auf der Ratzinger Höhe in Rimsting. Neben Vertretern verschiedener Bürgerinitiativen, Rettungsorganisationen, der Polizei und Feuerwehr, nahmen auch Bürgermeister aus der Region und Staatsminister Gerhard Eck an dem Treffen teil.

Einer der Hauptpunkte, die diskutiert wurden, war das Thema Strahlung. Die Vertreter der Bürgerinitiative aüßerten ihre Sorgen bezüglich des Ausbaus des Funknetzes. Die Reaktionen der Politiker Klaus Stöttner und Gerhard Eck sehen Sie im Videointerview.

Der Netzaufbau folgt einem zwischen Bund und Ländern abgestimmten bundesweiten Aufbauplan, dem "Roll-Out-Plan". Darin ist festgelegt, wann welcher Abschnitt in einem Bundesland geplant, aufgebaut und in Betrieb gehen werden soll. Nach jetzigem Planungsstand wird der Netzaufbau in ganz Bayern im Jahr 2012 abgeschlossen sein. Danach beginnt Schritt für Schritt die bayernweite Inbetriebnahme.

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium des Innern / red

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare