In Töging am Inn geboren

"Großer Kämpfer für die soziale Gerechtigkeit" - SPD-Politiker Fritz Schösser ist tot

+
Ein Bild aus dem Jahr 2010: Der scheidende Vorsitzende des bayerischen Deutschen Gewerkschaftsbundes, Fritz Schösser (links), mit seinem Nachfolger Matthias Jena.
  • schließen

Töging am Inn - Im Alter von 71 Jahren ist der aus Töging am Inn stammende SPD-Politiker Fritz Schösser gestorben.

Update, 12.50 Uhr - erste Stimmen zum Tod

Nun gibt es erste Reaktionen auf den Tod des Töginger SPD-Politikers. "Mit Fritz Schösser verlieren wir eine beeindruckende Persönlichkeit und einen großen Kämpfer für die soziale Gerechtigkeit in unseren Reihen", sagt SPD-Landeschefin Natascha Kohnen gegenüber der Deutschen Presseagentur "Mit beeindruckendem Mut und großer Leidenschaft setzte er sich für die soziale Gerechtigkeit ein. In Gedanken sind wir bei seiner Familie und trauern mit ihr. Er wird uns sehr fehlen."

Auch der SPD-Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende Horst Arnold äußert sich beim Kurznachrichtendienst Twitter:

Zur genauen Todesursache ist bislang nichts bekannt.

Vorbericht

Der aus Töging am Inn stammende SPD-Politiker Fritz Schösser ist am Dienstag (28. Mai) überraschend im Alter von 71 Jahren verstorben. Dies hat der Bayerische Rundfunk aus seinem Familienkreisen erfahren.

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes ist einer der prägenden Politiker in der bayerischen SPD und der bayerischen Gewerkschaftsbewegung gewesen. Vor allem soziale Gerechtigkeit ist ihm wichtig gewesen, weshalb ihm die immer weiter auseinander klaffende Lücke zwischen Arm und Reich Sorgen bereitet hat.

Fritz Schösser: Vorsitzender beim DGB

Von 1992 bis 1994 ist Fritz Schösser Mitglied im bayerischen Senat gewesen, von 1994 bis 1998 SPD-Abgeordneter im bayerischen Landtag. Von 1998 bis 2005 hat er als Mitglied des Deutschen Bundestages gewirkt. Danach ist er nicht mehr angetreten.

Zudem ist der gelernte Industriekaufmann von 1990 bis zum 12. Februar 2010 Vorsitzender des DGB-Bezirkes Bayern gewesen. Auch sein Vater ist bereits Gewerkschafter gewesen. Die Arbeitsmarktpolitik ist auch einer seiner Schwerpunkte gewesen, als er 1994 in den bayerischen Landtag eingezogen ist.

Streitbarer Vertreter der Arbeitnehmer

Der SPD-Politiker galt als durchsetzungsstarker Interessenvertreter und ausgesprochen kritischer Geist, berichtet der Bayerische Rundfunk. Vor allem die Reformagenda 2010 des SPD-Bundeskanzlers Gerhard Schröder hat der gebürtige Töginger heftig kritisiert. Auch das hat ihm den Ruf eingebracht, ein streitbarer und unabhängiger Vertreter der Arbeitnehmer zu sein.

Die Agenda 2010 ist ein Konzept der aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen gebildeten Regierung aus den Jahren 2003 bis 2005, um das deutsche Sozialsystem und den Arbeitsmarkt zu reformieren. Die Agenda 2010 sollte vor allem dabei helfen, die Arbeitsmarktprobleme zu bewältigen und den damit einhergehenden demografischen Wandel in Deutschland einzudämmen.

Fritz Schösser war verheiratet und hatte zwei Kinder.

ksl

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT