Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei verhaftet drei Verdächtige

Einbrecher-Bande soll über 80 mal zugeschlagen haben

Ulm/Memmingen - Die Polizei ist einer Bande auf die Spur gekommen, die in Bayern und Baden-Württemberg für mehr als 80 Einbrüche verantwortlich sein soll.

Nach Ermittlungen, die knapp ein Jahr andauerten, wurden vier Männer festgenommen - gegen drei von ihnen ergingen Haftbefehle, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Ulm bekanntgaben. Die Bande hatte nach Erkenntnissen der Ermittler zwischen Donau und Iller 52 Einbrüche verübt sowie weitere im Raum Stuttgart, Reutlingen, Heilbronn und Konstanz. Auch über die Landesgrenze hinweg sollen die Beschuldigten im Alter von 52, 49, 27 und 24 Jahren aktiv gewesen sein und auf elf Grundstücken in den Landkreisen Neu-Ulm, Günzburg und im Großraum Augsburg zugeschlagen haben.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen wirft den Männern vor, Uhren, Schmuck und Münzsammlungen entwendet zu haben, die bei der Durchsuchung einer Wohnung später von Beamten sichergestellt wurden. Dabei hätten die Polizisten auch gefälschte Ausweise gefunden. Der 67 Jahre alte Wohnungsinhaber steht im Verdacht, der Bande Unterschlupf gewährt und Hilfe angeboten zu haben. Gegen drei Verdächtige erließ ein Richter Haftbefehle, der 27-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare