Unfassbare Szenen im Kreis Straubing

Brutaler Tierquäler würgt und verprügelt Hund mit Stock

+
Hundeerziehung ist nicht jedermanns Sache. Und manch einer wählt die völlig falschen Mittel.
  • schließen

Haibach/Straubing-Bogen - Brutal misshandelt wurde ein Dackel am Samstag vor einem Gasthaus in Haibach (Kreis Straubing-Bogen). Die Polizei ermittelt jetzt gegen den Besitzer des Hundes.

Ein brutaler Fall von Tierquälerei ereignete sich am Wochenende vor einem Gasthaus in Haibach (Landkreis Straubing-Bogen): Entsetzt beobachteten am Samstagnachmittag Gäste einer Gaststätte im Gemeindebereich von Haibach, wie ein Mann seinen vermutlich ausgebüxten Dackel brutal züchtigte. Der Mann zog den Hund ruckartig an der Leine in die Luft und im Anschluss an der Halsschlaufe baumelnd mehrfach mit einem Weidenstock auf den Körper des Hundes einschlug. Im Anschluss an diese Züchtigung lief das völlig verängstigte Tier winselnd nach Hause. Die Polizei Bogen ermittelt nun gegen den Hundebesitzer wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz.

Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer

Erst vor einigen Tagen schockierte ein grausamer Fall von Tierquälerei an einem malerischen, sizilianischen Badeort in der Provinz Trapani die Welt. Augenzeugen beschrieben die Szenen später so: Am Strand von Valderice ging ein Mann mit seinem Hund spazieren. Schließlich forderte er den Hund auf ins Wasser zu gehen, was dieser offenbar nicht wollte.

Daraufhin flippte der Mann völlig aus, band dem Tier eine Schnur mit einem großen Stein um den Hals und versenkte „Mia“, so der Name der Hündin, im tiefen Wasser. Mias Überlebenswille war stärker. Dem Hund gelang es, mit aller Kraft seinen Kopf aus dem Strick zu ziehen. Dadurch sank der Stein ohne ihn zu Boden und er schleppte sich mit letzter Kraft ans Ufer.

Golden Retriever friert in Eiseskälte in Hundehütte fest

Einen an Deck festgefrorenen Hund hat die Kölner Feuerwehr von einem Schiff gerettet. Wie die zuständige Wasserschutzpolizei in Duisburg Anfang März mitteilte, ging an einem Samstag ein Notruf wegen des Golden Retrievers ein, der bereits seit Freitag im Rheinhafen Niehl bei Minusgraden in einer Hundehütte lag. An Bord des Schiffs fand die Polizei den Hund, der mit dem Fell angefroren war und sich nicht bewegen konnte.

Endlich erlöst: Der Golden Retriever nach der Rettungsaktion der Feuerwehr.

mh/dpa/Pressemitteilung Polizeiinspektion Straubing-Bogen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT